Immer mehr Covid-Patienten auf Intensivstation

, Uhr
Berlin -

Die Zahl der Covid-19-Patienten in hessischen Kliniken hat sich in den vergangenen vier Wochen mehr als verdoppelt. Das gelte sowohl für das Versorgungsgebiet Frankfurt/Offenbach als auch für das ganze Land, sagte Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor der Frankfurter Uniklinik und Leiter des Planungsstabs zur landesweiten Verteilung von Covid-Patienten.

Die Auslastung sowohl auf den Normalstationen als auch auf den Intensivstationen sei „sehr hoch“. „Wenn die Covid-19-Fallzahlen weiter steigen, führt das zu einer sehr starken Belastung der Kliniken und die Kapazitäten für andere medizinische Leistungen müssen reduziert werden“, sagte Graf. Er betonte: „Der weit überwiegende Teil der Covid-19-Patienten, die aktuell in Behandlung sind, ist nicht vollständig geimpft.“

Wenn die Intensiv-Kapazitäten für Covid-Patienten erweitert werden müssten, müsse man dafür – wie im vergangenen Winter – wieder Stationen umorganisieren. „Eine Aufteilung nach Gebäuden ist dabei nicht wieder vorgesehen“, erklärte Graf. 2020 hatte das Universitätsklinikum in Haus 23 eine organisatorisch eigenständige Klinik betrieben, in der mit dem Coronavirus infizierte Menschen räumlich getrennt von den übrigen Patienten behandelt wurden. Im Verlauf der Pandemie habe man gelernt, „dass wir eine sichere Versorgung gewährleisten können, ohne die Gebäude nach Covid- und non-Covid-Patienten zu trennen“, sagte Graf.

Laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) waren am Donnerstagmittag 1661 von 1817 zur Verfügung stehenden Intensivbetten in Hessen belegt. Knapp 14 Prozent dieser Intensivpatienten waren Covid-19-Fälle. Von den 251 Covid-19-Fällen wurden 117 invasiv beatmet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»