Covid-19-Impfung: Reservelisten für Apothekenpersonal

, Uhr

Berlin - Das Apothekenpersonal ist noch immer nicht durchgeimpft – und steht in mehreren Bundesländern auch nicht oben auf der Priorisierungsliste. In Nordrhein-Westfalen etwa haben Mitarbeiter:innen keinen Anspruch auf eine vorzeitige Immunisierung in einem Impfzentrum. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) will nachhelfen und fragt nach Personen, denen noch ein Impfangebot unterbreitet werden soll.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen gab Anfang Mai Personen der Priorisierungsgruppe 3 für eine Covid-19-Impfung frei. Vor allem Beschäftigte mit Kundenkontakt stehen im Fokus – allerdings nicht die Apotheken. Das Gesundheitsministerium bestätigte vergangene Woche, dass Beschäftigte im Apothekenwesen zwar Teil der kritischen Infrastruktur seien und in die Gruppe 3 fielen.

Aber: „Aufgrund der begrenzten Impfstoffverfügbarkeit ist jedoch weiterhin eine Priorisierung innerhalb der Anspruchsberechtigten bezogen auf den Zugang zu einem Covid-19-Impfstoff erforderlich“, hieß es in einem Schreiben an Kammer und Verband. Deshalb könnten Apothekenangestellte „derzeit noch keine Impftermine in den Impfzentren vereinbaren“.

Allerdings verweist das Ministerium auf die in den Impfzentren geführten sogenannten Reservelisten. Darüber solle den Apothekenangestellten „schnellstmöglich ein Impfangebot gemacht werden“. Zudem bestehe die Möglichkeit, sich bei Kassenärzt:innen impfen zu lassen. Die AKWL will die Kolleg:innen nicht alleine lassen und fragt aktuell nach dem Bedarf an Impfungen für die Mitarbeiter:innen. Inhaber:innen sollen bis morgen Mittag mitteilen, wer sich noch impfen lassen will, damit „unbürokratisch Lösungen im Impfzentrum des Kreises Lippe“ ermöglicht werden könnten. Nötig seien dafür etwa Name, Geburtsdatum, Funktion und Kontaktdaten.

Die Kammer weist darauf hin, dass es keine „zentrale, landesweit einheitliche und durch die Apothekerkammern gesteuerte Lösung zur Impfung der Mitarbeiter:innen in den Apotheken“ geben könne, da die Vor-Ort-Lösungen zur Umsetzung der Impfungen für das Apothekenpersonal breit gefächert seien. Zudem sei das Apothekenpersonal vielfach aufgrund der Tätigkeit in den Impfzentren, in Testzentren oder aufgrund anderer Konstellationen bereits vollständig geimpft.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept »

Mehr aus Ressort

Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus? »
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»