Covid-19: Alzheimer-Gen als Risikofaktor?

, Uhr

Berlin - Menschen, die ein bestimmtes Alzheimer-Gen besitzen, scheinen einer Untersuchung zufolge auch ein erhöhtes Risiko für schwere Covid-19-Verläufe aufzuweisen – auch wenn sie noch nicht an Demenz erkrankt sind. Die Ergebnisse der Analyse wurden im Journal of Gerontology veröffentlicht.

Bei einer Demenzerkrankung werden nach und nach Nervenzellen im Gehirn zerstört, was zu einem Verlust der geistigen Fähigkeiten führt. Bei den meisten Betroffenen tritt die Erkrankung zwischen dem 70. und 80. Lebensjahr oder danach auf. Im Laufe der Zeit nehmen die kognitiven Fähigkeiten ab. Für Alzheimer-Erkrankte ist es daher besonders schwer, die aktuelle Situation rund um das Coronavirus zu begreifen und entsprechend zu handeln: Regelmäßiges Desinfizieren oder Waschen der Hände sowie das Tragen einer Maske können sowohl den Erkrankten wie auch Angehörige oder Pflegepersonal vor Herausforderungen stellen. Vorsichts- und Hygienemaßnahmen machen für die Erkrankten häufig keinen Sinn und werden entsprechend nicht beachtet oder umgesetzt.

Gen für Alzheimer erhöht auch Covid-Risiko

Forscher aus England wollen nun jedoch einen weiteren Risikofaktor gefunden haben, der mit Alzheimer in Verbindung gebracht wird. Genetische Gründe könnten demnach eine Ursache für schwere Erkrankungsverläufe mit Sars-CoV-2 darstellen. Schuld soll der Genotyp E4 im Gen für das sogenannte „Apolipoprotein E“ sein, welches ebenfalls mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko einhergeht. Nun fanden die Wissenschaftler heraus, dass es auch für den Schweregrad von Covid-19 verantwortlich sein könnte – auch wenn die Betroffenen noch gar nicht an Alzheimer erkrankt sind.

Für ihre Analyse werteten die Forscher Daten der UK Biobank-Studie aus, welche seit 2006 die Gene von mehr als einer halben Million Briten untersucht hat: Von den rund 398.000 Teilnehmern europäischer Herkunft hatten 90.469 den Genotyp E4 im Apolipoprotein E – das entspricht einem Anteil von 28 Prozent.

Das Protein ist unter anderem am Fettstoffwechsel und der Funktion des Immunsystems beteiligt. Außerdem sollen Träger des Genotyps E4 ein bis zu 11-fach erhöhtes Risiko haben an Alzheimer zu erkranken. Von den Teilnehmern aus der Analyse mit Genotyp E4 sind bisher 37 an Covid-19 erkrankt (410 auf 100.000 Personen) – verglichen mit den Personen vom Genotyp E3 (179 auf 100.000 Personen) ist die Prävalenz damit deutlich höher.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Umstellung Anfang Oktober
Impfzubehör gesondert bestellen »
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx »

Mehr aus Ressort

Weiteres
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»
Klinikversorgung verdoppelt
Testzelt-Vandalismus im Umbaustress»