Corona-Impfstoff: Herausforderung Trockeneis

, Uhr

Berlin - Noch sind viele Fragen rund um die Impfstoffverteilung über die Apotheken offen. Zwar sollen zunächst nur geringe Mengen über die Apotheken an die Arztpraxen geliefert werden. Doch nach einem reibungslosen Start könnte die Anzahl der Dosen schnell erhöht werden. Unter Umständen bedeutet das auch, dass Apotheken früher oder später mit Trockeneis in Berührung kommen. Denn noch muss der mRNA-Impfstoff von Biontech bei Temperaturen zwischen -90 und -60 °C gelagert werden. Eine Übersicht zum Download.

Zum Download

Der Impfstoff von Biontech wird in speziellen Thermoversandbehältern ausgeliefert. Dieses Behältnis dient als temporärer Lagerort für bis zu 15 Tage – somit ist es nicht nötig, dass ein Ultratiefkühlschrank vor Ort vorhanden sein muss. Zwar ist auch eine Lagerung im Kühlschrank möglich, dann aber verkürzt sich die Haltbarkeit auf fünf Tage. Im Zweifel ist die Thermobox daher die bessere Alternative.

Noch ist allerdings nicht klar, ob Apotheken den Impfstoff wie die Impfzentren auf Trockeneis lagernd angeliefert bekommen, denn in einem ersten Schritt sollen lediglich kleine Mengen von 20 Dosen die Woche an die Arztpraxen geliefert werden. Ein vollständiger Thermoversandbehälter enthält aber insgesamt 5580 Impfdosen – und zwar fünf Faltschachteln mit insgesamt 195 Durchstechflaschen.

Gelagert werden die Vials auf insgesamt 20 kg Trockeneis. Somit stellt alleine das Gesamtgewicht des Kartons mit 33,5 kg eine Herausforderung dar. Apotheken sollten über das Gewicht vor der Anlieferung informiert sein, sodass der Karton ohne Probleme an seinen dauerhaften Standort überführt werden kann. Viele Teile des Kartons sind recycelbar und sollten an Biontech zurückgegeben werden.

Der Umgang mit den Spezialboxen muss einer strikten Anleitung folgen, nur so kann die Qualität der mRNA-Vakzine aufrecht erhalten werden. Besonders wichtig: Der Versandbehälter muss alle fünf Tage nachgeist werden. Bleibt der Impfstoff also länger in Apotheke oder Arztpraxis, muss mit Trockeneis gearbeitet werden. Dabei handelt es sich um festes Kohlenstoffdioxid, das unter Normaldruck nicht wärmer als -78,4 °C werden kann. Dies entspricht der optimalen Lagertemperatur von Comirnaty. Die Substanz ist weiß und geruchlos und ähnelt der Beschaffenheit von Eiswürfeln.

Doch Trockeneis darf nicht mit bloßen Händen berührt werden. Durch die tiefen Temperaturen kann es in Sekunden zu Hautläsionen kommen. Es können sogenannte Kälteverbrennungen entstehen. Hierbei kommt es zum Absterben von Gewebe. Sobald die Haut vom Trockeneis getrennt wird, kann sich die Schädigung nicht weiter ausbreiten. Kommt Trockeneis mit Flüssigkeit in Berührung, fängt es an zu sprudeln und es bildet sich Dampf. Deshalb sollten Apotheken sich vor der Erstannahme mit einigen Hilfsmitteln ausrüsten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»