Corona-Maßnahmen

Amtsarzt: Belohnung bei 70 Prozent Impfquote

, Uhr
Berlin -

Der Berliner Amtsarzt Nicolai Savaskan hat für einen neuen Impfschub in der Pandemie eine bundesweite Zielmarke für Corona-Impfungen gefordert. Zur Motivation oder Belohnung sollten dann beim Erreichen dieses Ziels klar definierte Corona-Schutzmaßnahmen sofort fallen. Öffentliche Gängelungen von Ungeimpften seien nicht zielführend, sagte Savaskan mit Blick auf das Ende der kostenlosen Bürgertests ab diesem Montag. Nötig sei vielmehr eine Charme-Offensive.

„Ich schlage eine Impfquote ab 70 Prozent auf die Gesamtbevölkerung vor“, sagte der Amtsarzt und Epidemiologe, der das Gesundheitsamt im Berliner Bezirk Neukölln mit mehr als 300 000 Einwohnern leitet. Im Moment liegt die Quote der erfassten vollständig geimpften Bundesbürger bei rund 65 Prozent. Ein Impfzwang durch die Hintertür führe nur zu verstärktem Widerstand, meinte Savaskan. „Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem autoritäres Verhalten von Staat und Behörden keine messbaren Erfolge für das Impfen bringen.“

Viele Menschen seien nur noch genervt von ständig neuen Infos zu Schutzmaßnahmen, Impfstoffen und Freiheiten nur für Geimpfte, sagte Savaskan. Sie fühlten sich auch nicht ernst genommen mit ihren Sorgen. Gefragt sei deshalb nun vor allem Empathie: Zuhören, Aufklären und ein Aufsuchen der Bürger mit Test- und Impfangeboten, zum Beispiel in Vereinen. Komm-Strukturen wie Impfzentren seien ausgereizt, urteilte Savaskan.

Im Fokus für einen Impfschub sollten Menschen ab 16 Jahren stehen, sagte der Amtsarzt. Von Kindern und jüngeren Teenagern, die ein deutlich geringeres Erkrankungsrisiko haben, solle Impfen nicht generell verlangt werden. „Sie haben ihren Beitrag in der Pandemie zur Genüge bezahlt.“

Als Vorbilder für ein Zurückfahren von Corona-Maßnahmen nach erreichten Impfquoten nannte Savaskan Dänemark, England und die Niederlande. Was seiner Meinung nach in der kalten Jahreszeit aber zum Schutz aller bleiben muss, sind 3G-Regeln oder Masken in öffentlichen Innenräumen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»