„Monti“ gegen impfende Apotheker

„Wir sehen viele Einschränkungen unserer ärztlichen Autorität“

, Uhr
Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery will nicht, dass Apotheken gegen Covid-19 impfen.
Berlin -

Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery will unbedingt die Impfquote erhöhen. Man müsse die Uninformierten erreichen und die „trotzigen“ Menschen überzeugen, immer wieder. Mit allen Mitteln und als letztes Mittel auch mit einer Impfpflicht. Nur eines will der Vorsitzende des Weltärztebundes in seiner Funktion als Standesvertreter der Ärzteschaft dann doch nicht: Dass Apotheker:innen gegen Covid-19-impfen. Das vollständige Video-Interview finden Sie auch in unserem Youtube-Kanal. Eine Analyse zum Interview in unserem Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN.

ADHOC: Corona hat im Wahlkampf fast keine Rolle gespielt. Haben Sie eine Erklärung?
MONTGOMERY: Ich fand die Rolle gar nicht so gering, es ist ja auch politisch ausgeschlachtet worden. Einige Parteien, vor allem eine Partei, hat ja auf die Impfgegner gesetzt. Und es hätte eigentlich eines großen gemeinsamen Kampfes aller beteiligten Parteien, aller beteiligten Politiker bedurft, die sich dafür eingesetzt hätten, dass wir mehr impfen. Um die Vorurteile zu beseitigen die es da gibt.

ADHOC: Warum ist das nicht passiert?
MONTGOMERY: Ich glaube, dass die Verlockungen des Wahlkampfs für Politiker einfach zu groß sind. Da denkt man mehr an sich als an das Land, das haben wir ja erlebt. Aber jetzt ist das vorbei. Jetzt geht es ja wirklich darum, dass wir gemeinsam daran arbeiten, dass wir diejenigen die uninformiert sind, diejenigen die falsch informiert sind, informieren und dazu bekommen, dass sie sich impfen lassen. Ein paar werden wir nie erreichen, denn die sind einfach jenseits jeder Information.

ADHOC: Müsste nicht eigentlich jeder über die Vorzüge der Impfung Bescheid wissen?
MONTGOMERY: Es gibt eine interessante Untersuchung von der Uni Hamburg, die haben gerade festgestellt, dass es Menschen gibt, die inzwischen aus Trotz gegen den Staat in so einer Form grundsätzlichen Aufstands gegen alles sich nicht mehr impfen lassen wollen. Das ist natürlich eine bedenkliche Entwicklung. Die laufen überall herum mit so einem Zeichen von 3U – ungeimpft, ungetestet, unbeugsam. Ich finde die sollten 4U draufschreiben und auch noch „unglaublich dumm“ dazu nehmen, weil das ist eine politische Grundhaltung, die hat mit Epidemiologie, mit Serologie, mit Impfen gar nichts zu tun.

ADHOC: Heißt das nicht, dass die Regierung diese Menschen mit ihren Kampagnen gar nicht mehr erreicht?
MONTGOMERY: Wir wussten von Anfang an, dass wir eine bestimmte Anzahl von Leuten nie erreichen werden, das war uns klar. Es dürfen nicht zu viele werden, das ist der Punkt. Eine Herdenimmunität werden wir nie komplett erreichen, allein wegen der Kinder, die wir nicht impfen können. Es wird immer Menschen geben, die lassen sich durch nichts erreichen, die müssen wir schlicht und einfach mitrechnen. Es ist umso wichtiger, dass sich alle anderen impfen lassen, damit diese, ja ich sage es mal – diese dummen Menschen – keinen negativen Effekt auf den Impfstatus unseres Landes haben.

ADHOC: Haben Ihre Kolleg:innen vor Ort alle Möglichkeiten ausgeschöpft, zu überzeugen?
MONTGOMERY: Wir müssen sie erstmal in die Praxen kriegen. Daran setzen ja auch Apotheker an, indem sie sagen, wir möchten auch in den Apotheken impfen. Wir haben mit den Impfstoffen noch nicht so sehr viel Erfahrung. Deswegen ist ja ein sehr ausführliches Aufklärungsvorgespräch nötig. Deswegen müssen die Patienten nach der Impfung ja noch eine gewisse Zeit im Impflokal bleiben. Deswegen würde ich Ihnen gerade bei dieser Impfung nicht dazu raten als Apotheker da einzusteigen. Aber wir müssen trotzdem an die Menschen ran, mit mobilen Impfteams. Zu den Jungen, die das alles nicht so ernst nehmen. Auf der anderen Seite die Uninformierten, dann gibt es aber auch die Menschen, die nie Zeit haben, auch zu denen muss man hingehen. Und eine Gruppe, die wir gerne vergessen: die vielen Ausländer, die unserer Sprache gar nicht so mächtig sind, die das alles nicht so mitkriegen. Also wenn wir diese vier Gruppen jetzt mal schnell erreichen können, hätten wir schon ganz viel gewonnen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»