„Können uns jetzt keine neuen Lieferengpässe erlauben“

Ärztepräsident fordert „Generalüberholung unserer Corona-Teststrategie“

, Uhr
Berlin -

Die Menschen massenhaft auf Corona zu testen, stellt Behörden und Gesundheitswesen vor Probleme. Deutschlands Ärzte fordern eine Generalüberholung der Teststrategie. Denn auf die Praxen kommt noch eine weitere Herausforderung zu.

Angesichts der aktuellen Probleme mit den Corona-Tests in Deutschland fordert Ärztepräsident Klaus Reinhardt einen verstärkten Einsatz von Schnelltests. Außerdem seien die Arztpraxen in der Erkältungs- und Grippezeit absehbar ausgelastet – Corona-Reihentests sollten daher nur noch in ausgelagerten Testzentren oder in eigens darauf spezialisierten Arztpraxen gemacht werden, sagte Reinhardt in Berlin. Reinhardt forderte „eine Generalüberholung unserer Corona-Teststrategie und geeignete Konzepte für die saisonale Influenza-Impfung“. In Bayern waren die Ergebnisse Zehntausender Tests von Urlaubsrückkehrern zunächst nicht bei den Betroffenen gelandet. An Flughäfen werden die Tests bisher nach Angaben des Deutschen Städtetags mit Hilfe von bergeweise von den Airlines ausgehändigten einzelnen Papierbögen organisiert.

Reinhardt erläuterte zudem: „Die Arztpraxen in Deutschland stehen vor einer enormen Doppelbelastung, wenn in wenigen Wochen steigende Corona-Infektionszahlen mit der jährlichen Grippesaison zusammenfallen.“ Zu den Testmethoden sagte Reinhardt: „Der PCR-Test als Standardmethode ist zwar sehr genau, er ist aber auch zeitaufwendig.“ Corona-Schnelltests seien vielleicht nicht ganz so exakt. „Dafür ließen sich aber viel mehr Menschen in kurzer Zeit unkompliziert testen und Infektionsketten schneller unterbrechen.“

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte vor einem „massenhaften Einsatz“ von Schnelltests, da diese dann regelhaft Falschmeldungen produzieren würden. „Das Chaos wäre vorprogrammiert“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Der PCR-Test, der jetzige Standardtest, ist der weltweit erste Diagnostiktest auf Sars-CoV-2. Im Labor wird bei der Probe die Erbsubstanz des Erregers isoliert. Erreger können in sehr geringen Konzentrationen nachgewiesen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Mühsame Wege der Arzneimittelbeschaffung“
Wegen Impfungen in Apotheken: KBV fordert Dispensierrecht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»