Levetiracetam: Granulat kostet extra

, Uhr
Berlin -

Wenn am Sonntag die neuen Festbeträge in Kraft treten, purzeln in den Apotheken die Preise. Der GKV-Spitzenverband hat für 30 Gruppen neue Erstattungsgrenzen festgelegt, die Hersteller haben fast durch die Bank weg ihre Preise angepasst. Neben den Originatoren und den Reimporteuren hat nur ein Generikaanbieter den Preis nicht auf das geforderte Niveau gesenkt.

Zu den von der Festbetragsanpassung betroffenen Wirkstoffen gehört Levetiracetam. Desitin hat ein Granulat auf dem Markt, das mit einem Film überzogen ist und unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit zu schlucken ist. Zielgruppe sind Patienten mit Schluckbeschwerden oder Patienten, die auf die Zufuhr über eine Sonde angewiesen sind.

Für diesen Produktvorteil müssen die Patienten jetzt aus eigener Tasche zahlen. Denn der Hersteller hat zwar die Preise gesenkt, aber nicht für alle Produkte auf das Festbetragsniveau. So müssen Patienten bei der Packung à 500 mg und 100 Sachets zusätzlich zur Zuzahlung 4,82 Euro an Mehrkosten tragen. Bei der Variante à 750 mg fällt zwar bei der Packung mit 200 Einheiten die Aufzahlung von 7 Euro weg, bei der N1 mit 50 Stück müssen aber immer noch 5 statt 12 Euro extra bezahlt werden. Bei 1000 mg müssen für die N1 (50 Stück) und N2 (100 Stück) jeweils rund 3 Euro zusätzlich gezahlt werden.

Aus Hamburg heißt es, dass diese Preise bewusst kalkuliert und vorerst keine Änderungen geplant seien. Patienten können auf andere Packungsgrößen oder Wirkstärken ausweichen oder auf das Granulat von Neuraxpharm. Das Produkt des Herstellers aus Langenfeld wird allerdings aufgelöst und als flüssige Zubereitung eingenommen. Die meisten Generikafirmen haben Filmtabletten im Angebot, außerdem gibt es von Desitin einen Saft und eine Infusionslösung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
OTC-Markt immer noch rückläufig
2021: 16 Prozent weniger Kunden als vor Corona »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»