Apotheker kontert Bahn BKK

Kostenvoranschlag abgelehnt – „Unser Tipp: Arzneimittel über Versandapotheken“ Alexander Müller, 12.11.2019 10:05 Uhr

Berlin - Dass eine Krankenkasse einen Kostenvoranschlag ablehnt, kommt schon einmal vor. Aber nach diesem Bescheid der Bahn BKK hat sich Apotheker Tobias Trebing doch so sehr geärgert, dass er seinem Kunden den Wechsel der Kasse empfiehlt. Denn die Kasse hatte ihrem Versicherten zwar die Erstattung des OTC-Produkts verweigert, als Spartipp aber den Bezug über Versandapotheken empfohlen.

Der Patient hatte ein Rezept über das Abführmittel Microlax. Der behandelnde Arzt hatte 50 Einheiten der Rektallösung verordnet. Hersteller Johnson & Johnson hat das Präparat mit vier Packungsgrößen im Handel: Nur die kleineren Einheiten mit 4x5 ml (N1) und 9x5 ml (N2) werden von den Krankenkassen erstattet, die Jumbopackungen mit 12 oder 50 Tuben verfügen über keine Normgröße. Laut § 31, Abs. 4 SGB V sowie § 2, Abs. 4 der Packungsgrößenverordnung dürfen solche Packungen tatsächlich nicht zu Lasten der Kasse abgegeben werden.

Da die 9er-Packung aber ohnehin regelmäßig verordnet wird, wollte die Apotheke dem Kunden Aufwand und der Krankenkasse Geld sparen und beantragte mit Kostenvoranschlag die Erstattung des Arzneimittels. Doch die Bahn BKK lehnte ab und informierte ihren Versicherten sowie die Apotheke über die Entscheidung.

An den Patienten schrieb die Kasse: „Wir können Ihre Kosten leider nicht übernehmen: Bitte lesen Sie den Grund.“ Der Gesetzgeber schreibe vor, dass für Erwachsene nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel von der Versorgung ausgeschlossen sind. Ausnahme bestünden nur bei schwerwiegenden Erkrankungen des Versicherten oder wenn das Mittel als Therapiestandard gelte. „Ob das Arzneimittel unter diese Ausnahmeregelung fällt, entscheidet Ihr behandelnder Arzt“, so die Kasse.

Die erste Empfehlung der Bahn BKK lautet daher, der Versicherte möge sich nochmals mit dem Arzt über mögliche Alternativen beraten. Doch auch für den Bezug nicht erstattungsfähiger Arzneimittel hat die Bahn BKK für ihren Versicherten abschließend noch einen Tipp: „Arzneimittel über Versandapotheken – sie bieten teilweise günstige Preise oder Rabatte. Auf jeden Fall eine gute Möglichkeit trotzdem zu sparen, auch wenn die Krankenkasse sich an den Kosten nicht beteiligen darf.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»