Brinkhaus vs. Spahn

, Uhr

Berlin - In der Union könnte es nach der Bundestagswahl einen internen Machtkampf geben. Ralph Brinkhaus (CDU) will Fraktionschef bleiben. Auf den Posten hat aber angeblich auch Jens Spahn (CDU) ein Auge geworfen. Für den amtierenden Gesundheitsminister könnte es nach der Wahl eng werden, kommentiert Alexander Müller.

Weil die Union in den Umfragen weiter schwächelt und ihrem Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) der erhoffte Befreiungsschlag auch beim zweiten Triell gestern Abend nicht gelang, droht der Union erstmals seit 2005 der Gang in die Opposition. Die ohnehin mächtige Funktion des Fraktionschefs würde dadurch noch gestärkt, zumal keine Minister:innenposten zu vergeben wären.

Der „Business Insider“ berichtete schon Anfang Juni, dass Spahn scharf auf den Job wäre, seitdem reißen die Gerüchte nicht ab. Eine mächtige Position, aus der heraus Spahn sowohl die Opposition anführen könnte, also auch im Fall einer Regierungsbeteiligung parteiintern Druck auf Laschet machen könnte. Doch der amtierende Fraktionschef Brinkhaus macht keine Anstalten, den Platz zu räumen, im Gegenteil: „Ich möchte gerne Fraktionsvorsitzender bleiben – aber das hat gerade keine Priorität“, sagte er der „Rheinischen Post“. Brinkhaus ist seit drei Jahren Fraktionschef, er hatte im Herbst 2018 relativ überraschend Volker Kauder abgelöst.

Brinkhaus und Spahn wird kein besonders inniges Verhältnis nachgesagt. Zwischen beiden gab es schon bei der Platzvergabe auf der Landesliste der CDU in Nordrhein-Westfalen ein Scharmützel. Hinter Laschet und Bildungsministerin Anja Karliczek wollte Spahn auf Platz 3 kandidieren. Doch Brinkhaus intervenierte und Spahn musste ihm den Vortritt lassen.

Die Landesliste spielt zwar in diesem Jahr womöglich eine untergeordnete Rolle: Nach aktuellen Zahlen wird die CDU in NRW mehr Direktmandate holen als ihr über den Anteil der Zweitstimmen zustehen. Weil damit keine Plätze über die Landeslisten aufgefüllt werden, könnte Laschet tatsächlich ohne Bundestagsmandat dastehen (Kanzler werden dürfte er trotzdem). Der CDU-Spitzenmann hat die Direktkandidatur in seinem Wahlkreis Aachen I Rudolf Henke überlassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»