FFP2-Abgabe: Apotheken kriegen keine Masken

, Uhr
Berlin -

Die Politik will, dass kostenlose FFP2-Masken verteilt werden, die Apotheken müssen das aus dem Stegreif wuppen – und kriegen dann keine Masken. So erging es deutschlandweit vielen Apotheken. In Münster machte deshalb unter Kunden das Gerücht die Runde, dass sich einige Apotheken weigern würden. Doch da ist nichts dran: Einige mussten ihre Kunden nur vertrösten, weil ihre Lieferungen noch auf sich warten lassen – offensichtlich haben die Großhändler in der Region Probleme. Den Ärger mit den Kunden hatten sie trotzdem.

Apothekerin Ruth Steinbicker hat seit gestern gleich doppelten Ärger: Sie musste nicht nur die spontane Maskenverteilaktion des Bundesgesundheitsministeriums organisieren, sondern sich dann auch noch mit der Veraltung des Mangels herumschlagen. „Wir haben gleich nach Bekanntwerden der Aktion am Donnerstag bei der Noweda ausreichend Masken bestellt. Die sind aber bis jetzt noch nicht gekommen“, sagt die Inhaberin der Löwen-Apotheke. „Und ich habe gar keine Masken mehr, nicht mal Verkaufsware, sonst würde ich zuerst die abgeben.“ Einen Vorwurf wolle sie dem Großhändler deshalb allerdings nicht machen. „Die hatten ja auch keine Zeit, sich vorzubereiten. Und irgendwo im Internet wollte ich keine Masken bestellen, wenn ich mir nicht sicher sein kann, ob die Qualität stimmt.“

Für sie und ihr Team bedeutet das: Hunderte Kunden kommen herein und genauso oft müssen sie ihnen erklären, dass sie leider keine Masken für sie haben. Dabei hat sie bereits in der Offizin Aushänge gemacht, dass sie derzeit keine abgeben kann. Die Reaktion seien geteilt, manche zeigen sich einsichtig, andere regen sich auf. Und selbst für die zeigt sie Verständnis. „Manche Kunden werden auch laut. Aber es ist nun einmal für uns alle eine angespannte Situation im Moment und manche Kunden entladen ihren Frust dann in der Apotheke. Deshalb explodieren sie so, wenn sie erfahren, dass sie keine Maske kriegen.“ Was sie allerdings ärgere: „Manche behaupten dann anderswo, wir würden uns weigern, Masken abzugeben.“

Ähnlich geht es einem Kollegen Steinbickers in einer anderen Münsteraner Apotheke. „Das ist mega ärgerlich und ich kann die Verärgerung der Kunden auch verstehen, aber sie fallen auch nicht tot um, wenn sie ihre Maske nicht sofort bekommen.“ Auch in seiner Apotheke hat er Aushänge angebracht, die die Kunden auf die Situation hinweisen: „Wir haben noch keine FFP2-Masken. Die paar, die wir noch hatten, waren gestern nach zwei Stunden weg und dann standen wir im Trockenen. Unsere Bestellungen lassen weiter auf sich warten“, ist darauf zu lesen. Und darunter: „Wir wissen auch nicht genau, wann sie kommen werden.“ Er hatte ebenfalls gleich Donnerstag bestellt, und zwar gleich bei mehreren Großhändlern – allesamt lassen ihn bisher warten. Ähnliches habe er von Kollegen in der Gegend gehört und geht deshalb mit den Grossisten härter ins Gericht: „Wir ärgern uns sehr darüber, dass die Großhändler hier nicht weitsichtig genug waren und sich bevorratet haben.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»