Lagerverluste bei Quetiapin, Memantin und Riluzol

, Uhr
Berlin -

In den Apotheken verfallen um Mitternacht wieder die Preise. Weil für verschiedene Wirkstoffe neue Festbeträge in Kraft treten, kommt es zu deutlichen Lagerwertverlusten. Betroffen sind Memantin, Riluzol und die Kombination aus L-Thyroxin und Jod. Für Retardtabletten mit Quetiapin zahlen die Kassen künftig sogar nur noch ein Viertel des bisherigen Preises.

Die gängigen Quetiapin-Generika kosten als Retardtabletten in der Stärke 50 Milligramm als Großpackung derzeit 116,29 Euro. Zum 1. Juli sinkt der Preis auf 29,06 Euro – genauso wie der der Filmtabletten, bei denen der Abschlag zum bisherigen Preis aber nur ein Viertel beträgt. Immerhin: Alle große Anbieter ziehen mit, sodass am HV-Tisch nicht mit Diskussionen zu rechnen ist.

Bei Riluzol, das bei Patienten mit amyotropher Lateralsklerose (ALS) angewendet wird, fällt der Preis um mehr als die Hälfte. Hier ist der Lagerwertverlust in absoluten Zahlen am höchsten: Für die Großpackung der Variante à 50 Milligramm zahlen die Kassen nur noch 338 statt 742 Euro. Auch hier ziehen die Hersteller AbZ/Ratiopharm, Aliud, Hexal und Zentiva mit.

Memantin kostet in der Dosierung zu 10 Milligramm und der Packung zu 98 Stück ab sofort 101 Euro, das sind je nach Hersteller rund 5 Prozent weniger als bislang. Aufzahlungen drohen nicht, Biomo liegt mit einem auf 58 Euro abgesenkten Preis weiterhin deutlich unter dem Durchschnitt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Mehr Geld für Praxen und Großhändler
Impfstoffe: Direktbezug für Impfteams »
Apotheken sollen Sparbeitrag leisten
Phoenix kündigt Konditionen-Kürzungen an »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»