Fachärzte impfen mit – Prüfpflicht bei der Apotheke?

, Uhr

Berlin - Zunächst sollten nur Hausärzte in die dezentrale Impfung mit einbezogen werden. Nun sollen nach und nach auch die Fachärzte hinzukommen. Gerade die Kinder- und Jugendärzt:innen begrüßen die Beteiligung, da sie sich in der hausärztlichen Versorgung sehen. In einigen Bundesländern scheinen die Fachärzt:innen bereits zu impfen. Doch einheitliche Regelungen fehlen bisher.

Gerade die Kinder- und Jugendärzt:innen freuen sich über die stärkere Einbeziehung in die dezentrale Impfung. Die Praxen sehen sich als Teil der hausärztlichen Versorgung. Aktuell können sie nur den Impfstoff Biontech verimpfen – dieser ist bereits für Kinder ab 16 Jahren zugelassen. „Und das wird auch getan“, informiert ein Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Bereits in der vergangenen Woche stiegen einige Jugensärzt:innen in die Immunisierung mit ein.

Kinderärzte erhielten AstraZeneca

„Das Paradoxe war, dass auch die Kinder- und Jugendärzte in dieser Woche den Impfstoff von AstraZeneca erhielten. Es musste ja in gleichen Teilen bestellt werden. Doch aufgrund der Zulassung kann der Vektorimpfstoff nicht an die eigentlichen Patienten verimpft werden.“ Um keine Dosis verfallen zu lassen und alles vollständig verimpfen zu können, hätten sich die Praxen auf die Suche nach Impfwilligen gemacht – seien es nun die Großeltern der Jugendlichen oder ein Elternteil ohne erhöhtes Risiko, der sich nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung dennoch impfen lassen wollte. Nun warte man auf die Freigabe des mRNA-Vakzines ab 12 Jahren.

Bei den Lungenärzten scheint der Einstieg in die dezentrale Impfung nicht einheitlich. So gibt der Bundesverband der Pneumologen an, dass die Aufforderung zur Impfbeteiligung Ländersache sei. So würden in Bayern ab kommender Woche über 90 Prozent der Pneumologen impfen. „In Schleswig-Holstein und Hamburg waren Pneumologen von Anfang an dabei und auch in Nordrhein wird bereits von Pneumologen geimpft“, informiert eine Sprecherin des Verbandes. In Baden-Württemberg hingegen gebe es noch keine Impfbeteiligung der Lungenfachärzte. „Welche Gründe für diese unterschiedlichen Vorgehensweisen verantwortlich sind, können wir derzeit nicht beantworten“, heißt es seitens des Verbandes.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Liberale nicht mehr als Anti-Apothekerpartei
Wahlprogramm: FDP streicht Fremd- und Mehrbesitz »
G-BA ändert Belieferungszeitraum
Neue Rezeptgültigkeit: 28 Tage »

Mehr aus Ressort

„Traditionelle Heilverfahren nicht ungenutzt lassen“
Holetschek: Kneipp-Therapie gegen Long Covid »
Kein rechtmäßiges Inverkehrbringen
Kammer stellt klar: Keine FFP2-Masken für Kinder »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B