Berufsethos

Ehrensache: Midazolam am Weihnachtstag APOTHEKE ADHOC, 07.01.2019 15:25 Uhr

Berlin - Freitag um eins macht jeder seins, vermittelt der Volksmund die deutsche Arbeitsmoral. Dass das für Heilberufler nur sehr eingeschränkt gilt, ist Teil des Berufsethos. Auch wenn am ersten Weihnachtsfeiertag schon fast der Braten auf dem Tisch steht, muss man dann manchmal ran, wenn man seine Arbeit ernst nimmt. Apotheker Jens Wiemann ging es so. Er macht das gern, klagt aber auch die Politik an: Ein Versender wäre am Feiertag nicht extra in die Apotheke gefahren!

Im Kalender steht am 25. Dezember eigentlich dick angestrichen „Besinnlichkeit!“ So war es auch bei Wiemann, seit 20 Jahren Inhaber der Ordens-Apotheke im niedersächsischen Bad Harzburg. „Ich saß gerade gemütlich mit meiner Familie zusammen, als mich ein guter Freund anrief“, erinnert er sich. „Er ist auch Apotheker, seine Mutter ist im Hospiz. Dort war eine Ärztin an ihn herangetreten, weil es einen Notfall gab: Sie brauchte für einen Palliativpatienten dringend Midazolam-Ampullen, hatte aber keine dabei.“ Für den 51-Jährigen stellte sich die Frage gar nicht, was nun zu tun sei. Er setzte sich ins Auto, fuhr in die Apotheke und holte das Hypnotikum. „Die Ärztin kam dann bei mir zuhause vorbei, um das Midazolam abzuholen.“

Für Wiemann ist das eine Selbstverständlichkeit. „Für mich ist das völlig klar, dass ich nicht aus Bequemlichkeit abwiegele, wenn es da jemandem schlecht geht. Kein echter Heilberufler will doch, dass da jemand leidet“, sagt Weimann. Doch damit ist für ihn noch nicht Schluss. Denn den Akt der Nächstenliebe zum Weihnachtsfest sieht Wiemann nicht nur nur als individuelle Handlung, sondern in einem größeren Kontext – und da liegt einiges im Argen.

„Bestimmt wäre auch jeder Versandhändler am Feiertag losgefahren, denen geht es ja schließlich nur um das Wohl der Patienten“, schreibt er sarkastisch in einem Facebook-Post gerichtet an den Gesundheitsminister. „Falls Sie also mal in einer Notlage sind, Herr Spahn, Ihre DocMorris-Freunde sind dann bestimmt sofort für Sie da.“ Auf den Post angesprochen, steigt bei Wiemann hörbar der Unmut: „Ich habe für die Abgabe an Weihnachten nicht einen einzigen Euro zusätzlich zum Vertragspreis abgerechnet – das hätte ich auch gar nicht gekonnt“, betont er, „diese Arbeiten für das Gemeinwohl sieht Herr Spahn nicht!“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»

Wearable von L‘Oréal

Schweiß-Sensor von La Roche-Posay»
Politik

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»

Entwicklungskooperation

Tilray und Anheuser wollen Cannabis-Bier brauen»
Pharmazie

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»

Insulinpumpensystem

Sicherheitsrahmen für Accu-Chek Insight»

AMK-Meldungen

Wieder Rückruf bei Irbesartan»
Panorama

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»

Zyto-Skandal

Pfusch-Apotheker droht Mordprozess»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»

„Über kurz oder lang wären wir pleite gewesen“

Mutter und Tochter geben Apotheke auf»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»

Erkältung

Fünf Tipps gegen Husten»