Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober Alexandra Negt, 21.09.2020 07:50 Uhr

Berlin - In den vergangenen Monaten haben die Apotheken im großen Maße Desinfektionsmittel hergestellt. Durch Sonderregelungen war die Produktion spezieller Rezepturen möglich. Nun scheinen die Engpässe bei Desinfektionsmitteln zum größten Teil überwunden. Die Möglichkeit zur Herstellung in der Apotheke bleibt dennoch vorerst bis zum 5. April 2021 erhalten. Die Allgemeinverfügung vom 9. April läuft zum 6. Oktober aus, ab dem Folgetag gelten neue Bestimmungen. Innerhalb der Änderungen wurde beispielsweise die Verwendung von 1-Propanol gestrichen. Auch eine Meldung der Gesamtmenge muss erfolgen.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus stieg die Nachfrage nach Hände- und Oberflächendesinfektionsmittel in den vergangenen Monaten stark an. Zeitweise konnten die Apotheken kaum genügend Ausgangssubstanzen für die Produktion bekommen. Apotheken dürfen auch aktuell noch gewisse Desinfektionsmittel selbst herstellen. Das hat die Bundesstelle für Chemikalien mit einer Allgemeinverfügung genehmigt. Die Genehmigung gilt bis zum 6. Oktober, danach tritt die neue Allgemeinverfügung in Kraft.

Auch nach dem 6. Oktober ist eine Herstellung in der Rezeptur möglich. Erst im kommenden Jahr, am 5. April, tritt sie wieder außer Kraft. Sollte die Allgemeinverfügung nicht erneut verlängert werden, so bedeutet das, dass die weitere Herstellung von Desinfektionsmitteln nicht mehr erlaubt ist. Auch bereits hergestellte Mengen dürfen nicht mehr abgegeben werden. Bei den Rezepturen kommt es zu einer wichtigen Änderung: 1-Propanol wird als Ausgangsstoff gestrichen – ab dem 7. Oktober kann dieser Alkohol nicht mehr für die Herstellung verwendet werden.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat die neue Allgemeinverfügung erlassen, um die Verfügbarkeit von Händedesinfektionsmitteln auch in den kommenden Wintermonaten sicherzustellen. Die BAuA begründet die Verlängerung wie folgt: „Aktuell sind […] wieder mehr Neuerkrankungen zu verzeichnen und es muss – abhängig von zahlreichen, noch ungewissen Faktoren – damit gerechnet werden, dass die Fallzahlen weiter ansteigen können. Außerdem nehmen Unternehmen mit Publikumsbetrieb und öffentliche Einrichtungen wieder zunehmend ihre Betriebstätigkeit auf und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln nimmt zu. Zusätzlich sind die Schulen nach Beschluss der Kultusministerkonferenz nach den Sommerferien wieder zum Regelschulbetrieb zurückgekehrt.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kooperationen

Roche/Atea: Antivirales Prüfpräparat gegen Covid-19»

Neuer Rekordwert

Erstmals mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca: Todesfall bei Corona-Impfstoff-Studie»
Markt

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»

Nahrungsergänzungsmittel

Zink Verla kommt „immun“»

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»