Apotheker gibt klein bei

Da habt ihr eure Schnäppchen! Silvia Meixner, 18.09.2018 08:00 Uhr

Berlin - Jahrelang hat der Berliner Apotheker Thomas Bong gegen Schnäppchen gekämpft. Seit drei Monaten bietet er sie an. Zweimal in der Woche. „Nicht freiwillig“, sagt er. Aber wenn die Konkurrenz ringsum die Preise senkt, kann man dauerhaft nicht dagegenhalten.

„Ich habe jahrelang versucht, den Kunden zu erklären, dass Beratung und meine Zeit mehr wert sind als drei Euro zu sparen“, sagt er. Vergeblich. Immer wieder forderten die Kunden Preisnachlässe ein. Weil sie es einfach einmal versuchen wollten oder dasselbe Produkt im Internet um 3,20 Euro günstiger gesehen hatten. „Meine Mitarbeiter sind bei den Preisen flexibel mitgegangen und den Kunden gelegentlich entgegengekommen“, sagt Bong. Wenn das Produkt im Internet etwa fünf Euro billiger war, einigte man sich in der Mitte und beide Seiten waren zufrieden.

Bong ist grundsätzlich gegen Schnäppchen. Aber seine Lage in der Wilmersdorfer Straße in Berlin gibt eine Protesthaltung nicht länger her. Die Apothekendichte im Bezirk Charlottenburg ist hoch; lässt der Apotheker hier nicht mit sich handeln, gehen die Kunden eben zur Konkurrenz. Irgendeiner wird sich schon auf einen Deal einlassen.

Zudem werden die Wilmersdorfer Arcaden, in denen sie sich befindet, gerade renoviert. Die Arbeiten dauern noch bis Sommer 2019. Das ist eine lange Zeit, wenn weniger Kunden vorbeilaufen als zuvor. Obwohl die Bong-Apotheke strategisch günstig gleich am Eingang liegt und einen weiteren Eingang an der Aussenseite der Arcaden hat. „Mit den Schnäppchen zeigen wir unseren Kunden auch, dass wir bleiben. Es ist eine schwierige Situation hier. Im Einkaufscenter liegt der Leerstand derzeit bei 50 Prozent“, erläutert Bong.

APOTHEKE ADHOC Debatte