Apothekerin klagt gegen Hersteller

Streit um Biontech-Impfstoff: Entscheidung Ende März

, Uhr
Berlin -

Im Streit um den Vertrieb des Corona-Impfstoffes von Biontech bleiben beide Seiten hart. Das Mainzer Unternehmen sieht sich außer Stande, den mRNA-Impfstoff, der gemeinsam mit Pfizer entwickelt wurde, derzeit über Apotheken abzugeben. Eine Kölner Pharmazeutin hatte vor dem Landgericht (LG) Mainz geklagt.

Bei der heutigen mündlichen Verhandlung wurde keine Einigung erzielt. Die Apothekerin will nach eigenem Bekunden die Bevölkerung mit dem mRNA-Impfstoff versorgen. Sie beruft sich dabei auf den Kontrahierungszwang. Dieser könne in seltenen Fällen auch im Privatrecht angewendet werden, sagt ihr Rechtsanwalt Dr. Christian Conrad von der Kölner Kanzlei Höcker. Die Firma unterliege wegen der marktbeherrschenden Stellung der Pflicht, mit Apotheken einen Vertrag abzuschließen. Es gebe keine Grundlage, nur an den Staat zu liefern.

„Wir haben Biontech im Vorfeld angeschrieben, aber die Firma hat nicht reagiert“, sagt er. Die Apothekerin sei dringend auf den Impfstoff angewiesen, wenn sie ihrer beruflichen Pflicht nachkommen wolle, die Bevölkerung ordnungsgemäß mit Arzneimitteln zu versorgen. Anderenfalls sei es ihr nicht möglich, einen „Beitrag zur Volksgesundheit“ zu leisten. Eine Weigerung von Biontech zum Vertragsabschluss sei deshalb „sittenwidrig“.

Eine Pflicht oder Befugnis zur vorrangigen Lieferung an staatliche Einrichtungen sei weder gesetzlich festgelegt, noch anderweitig ersichtlich. Die Apothekerin kann ihrem Anwalt zufolge dafür sorgen, dass der Impfstoff bei minus 80 bis minus 60 Grad Celsius gelagert wird. Notfalls werde nachgebaut. Sie will anonym bleiben, weil sie fürchtet, bei einer erfolgreichen Klage mit Anfragen überrannt zu werden.

Der Streitwert beträgt rund 14.000 Euro. Formal geht es um 195 Durchstechflaschen zu marktüblichen Bedingungen. Dabei handelt es sich eine Verpackungseinheit. Eine Durchstechflasche mit 0,45 ml enthält nach dem Verdünnen sechs Dosen von je 0,3 ml. Comirnaty wird zur aktiven Immunisierung von Personen ab 16 Jahren zur Vorbeugung von Covid-19 durch das Sars-Cov-2-Virus angewendet. Am 25. März will das LG entscheiden.

Der Hersteller liefert den Impfstoff in speziellen Behältern mit Trockeneis aus. In den USA hat die Arzneimittelbehörde (FDA) diese Vorgabe zuletzt gelockert. Der mRNA-Impfstoff darf dort bis zu zwei Wochen bei Temperaturen eines normalen Gefrierfachs transportiert und gelagert werden. Der Grund: Die Erlaubnis werde bei der Corona-Impfkampagne für mehr Flexibilität sorgen und den Druck auf die Lieferkette für ultrakalte Gefriermodule senken.

Biontech ist hierzulande zuletzt stärker auf die Apotheken zugegangen. Das Mainzer Biotechunternehmen rief in Betrieben an, um die Beratungsleistung zum Thema Impfstoffe zu stärken und auszuweiten. Pharmazeuten sollten frühzeitig zu allen Belangen rund um Covid-19 und den Impfstoff aus dem Hause Biontech informiert werden, lautete der Grund. Biontech stellt beispielsweise produktneutrale Toolkits zu Verfügung und plant weitere Online-Seminare für alle interessierten Apotheker:innen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»