Auf der Straße: Apotheke rekrutiert Impflinge für Praxis

, Uhr
Berlin -

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen sinkt und viele Praxen bleiben zunehmend auf ihren bestellten Impfdosen sitzen. Die Berliner Nordring-Apotheke zeigt vollen Einsatz dabei, den Verfall der Vakzine zu verhindern.

4,5 Prozent des in Praxen vorhandenen Corona-Impfstoffs könnte bis Ende August verfallen, ergab eine Umfrage des Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) unter Ärzt:innen. Dass Arztpraxen und Apotheken schon jetzt darum kämpfen, die bestellten Impfstoffe innerhalb der Haltbarkeitszeit zu verimpfen, zeigt das Beispiel der Berliner Nordring-Apotheke und des Ärztehauses, in dem sie sich befindet.

In letzter Zeit hätten die Praxen Schwierigkeiten gehabt, den vorhandenen Impfstoff rechtzeitig unter die Leute zu bringen, erzählt erzählt Apothekerin Silke Peters. Das liege meistens daran, dass Patient:innen nicht zu ihren Terminen erschienen. Da zwei Wochen im Voraus bestellt werden müsse, bleibe die Praxis auf dem Impfstoff sitzen, wenn Patient:innen ihren Impftermin zu spät absagten. Viele ließen sich zwischenzeitlich in einem Impfzentrum impfen, um Zeit zu sparen.

Für die Praxen sei das ein Problem: Die Haltbarkeit des Impfstoffes Corminaty (Biontech) beispielsweise beträgt zwar aktuell 31 Tage, bereits aufbereiteter Impfstoff müsse jedoch rasch aufgebraucht werden. „Ein Corminaty-Vial ergibt sechs, maximal sieben Impfdosen“, erklärt Peters. „Sobald der Impfstoff aufbereitet wurde, ist er maximal sechs Stunden haltbar. Fallen dann zwei Patienten überraschend aus, bleiben also zwei Dosen übrig, für die sehr zügig ein Ersatz gefunden werden muss.“

Auch Peters hat solche Engpässe schon miterlebt. Um den Impfstoff nicht entsorgen zu müssen, hätten die Praxisteams kurzerhand auch andere Patient:innen des Ärztehauses angesprochen und ihnen einen spontanen Impftermin angeboten. Die Nordring-Apotheke habe die Ärzt:innen in solchen Fällen so gut wie möglich unterstützt, erzählt die Apothekerin: „Wir haben unsere Kunden gefragt und uns teilweise auch vor die Apotheke auf die Straße gestellt und Passanten angesprochen.“ Sogar beim Döner-Bistro nebenan habe das Team nachgefragt. Der Einsatz habe sich gelohnt – bisher habe das Ärztehaus noch keinen Impfstoff verfallen lassen müssen, so Peters aktueller Stand: „Unser Angebot wurde gut von den Menschen angenommen, die meisten haben sich gefreut.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»