Eine PZN je Impfstoff

, Uhr

Berlin - Ab der kommenden Woche können die Praxen alle Impfstoffe auf einem Rezept bestellen, egal ob Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung. Daher müssen auch die Apotheken bei der Übermittlung der Aufträge an den Großhandel nicht mehr unterscheiden. Es gibt nur noch drei PZN.

Vertrags-, Privat- und Betriebsärzte können ab kommender Woche die insgesamt benötigte Impfstoffmenge auf einem Rezept verordnen. Die Apotheken können für die Bestellung beim Großhandel daher eine einheitliche Bund-PZN nutzen:

Vertrags- und Privatärzt:innen

  • Comirnaty (Biontech): 17377588
  • Vakzevria (AstraZeneca): 17377625
  • Covid-19 Vaccine Janssen (J&J): 17377648

Betriebsärzt:innen:

  • Comirnaty (Biontech): 17532824

Die bisherigen PZN für die Zweitimpfungen gelten nach wie vor und können ebenfalls noch genutzt werden.

Die Bestellungen für Kassen- und Privatärzt:innen für KW 36 müssen spätestens bis Dienstag, 24. August, 15 Uhr eingehen. Die Bestellungen für Betriebsärzt:innen für KW 36 müssen am Mittwoch, 25. August, zwischen 12 und 15 Uhr eingehen.

Es gibt in beiden Fällen keine Höchstbestellmengen. Reicht der Impfstoff nicht, sollen zunächst große Bestellungen gekürzt werden. Der Großhandel meldet die Liefermengen für Vertrags- und Privatärzt:innen am Dienstag, 31. August, und die für Betriebsärzt:innen am Mittwoch, 1. September.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge »
Mehr aus Ressort
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag »
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»