BtM-Retax

Audi BKK: Ein fehlendes „A“ kann man nicht heilen Nadine Tröbitscher, 21.10.2020 10:59 Uhr

Berlin - Kein „A“, kein Geld: Darüber, ob der Buchstabe „A“ auf einem BtM-Rezept tatsächlich die Arzneimittelsicherheit erhöht und vor Missbrauch schützt, wurde viel diskutiert. Auf jeden Fall schützt das „A“ die Kassen der Kostenträger, denn die dürfen auf Null retaxieren, wenn der Arzt den Buchstaben nicht auf das Rezept gedruckt hat. Bestraft wird aber die Apotheke und eine Chance auf Heilung gibt es nicht – zumindest bleibt die Audi BKK hart.

Die Vorgaben zur Verschreibung von Betäubungsmitteln regelt die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV), zu finden ist auch die Regelung zum Buchstaben „A“. So darf ein Arzt für einen Patienten innerhalb von 30 Tagen bis zu zwei der in § 2 aufgeführten Betäubungsmittel unter Einhaltung der genannten Höchstmengen verordnen oder einen weiteren in Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes bezeichneten Wirkstoff mit Ausnahme von Alfentanil, Cocain, Etorphin, Remifentanil und Sufentanil. In begründeten Einzelfällen darf der Mediziner von den Vorgaben abweichen. Macht der Mediziner von der Möglichkeit Gebrauch, muss das Rezept mit einem „A“ gekennzeichnet werden.

Heilt die Apotheke das Fehlen nicht und das Rezept wird in die Abrechnung gegeben, riskiert sie eine Vollabsetzung. So geschehen in einer Apotheke in Niedersachsen. „Die Ärztin hat vergessen, das ‚A‘ auf dem Rezept zu vermerken, was sie sonst immer getan hat. Wir haben das fehlende ‚A‘ einfach übersehen, das kann mal passieren“, berichtet der Apotheker. Und dann konnte er nichts unternehmen, um die Retaxation der Audi BKK abzuwenden. „Wir hatten die Ärztin gebeten, die Verordnung zu bestätigen, was sie auch getan hat.“ Doch bei der Retaxstelle blitzte die Apotheke ab, denn eine nachträgliche Heilung sei im Liefervertrag nicht vorgesehen und wurde somit nicht anerkannt.

Die Audi BKK bleibt hart. „Wir halten die Kennzeichnung ‚A‘ auf einem BtM-Rezept zur ärztlichen gewollten Überschreitung der Höchstmenge für absolut notwendig und nicht für im Nachgang heilbar“, begründet ein Sprecher die Entscheidung. „Unserer Ansicht nach ist vor allem im Bereich der BtM der Arzneimittelmissbrauch (möglicherweise auch durch Rezeptfälschungen bei Veränderung von Mengen) ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Die abgebende Apotheke habe sich im Sinne der Arzneimitteltherapiesicherheit und der Überschreitung der Höchstmengen absolut sicher zu sein, ob dies absolut Wunsch des Arztes ist. Diesen Wunsch kennzeichnet der Arzt mit dem ‚A‘. Die Apotheke habe nach der Regelung im Liefervertrag die Möglichkeit nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt die Angabe zu korrigieren und zu ergänzen und zwar zum Zeitpunkt der Abgabe beziehungsweise Abrechnung. „Eine nachgehende Korrektur ist nicht vorgesehen, da dies logischerweise auch dem Sinn der Arzneimitteltherapiesicherheit und möglichem Missbrauch entgegensteht.“

Das Fazit der Kasse: „Eine Rücknahme der durchgeführten Retaxationen scheidet unserer Ansicht nach aus, da dies dem Sinn der oben genannten Regelung widersprechen würde.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»

Autorenteam fordert Strategiewechsel

Corona-Maßnahmen: Glaeske zerlegt Zahlen der Politik»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»