Kommentar

Ein „A“ zu viel schadet nie Nadine Tröbitscher, 08.01.2018 10:34 Uhr

Berlin - Ein „A“ schützt vor Missbrauch: Die Macht der Buchstaben nutzt die DAK für Retaxationen. Dass vermeintlich harmlose Kürzel auf dem Rezept eher zur finanziellen Stärkung der Kasse als zur Arzneimitteltherapiesicherheit beitragen, macht die Sache für die Apotheker nicht leichter.

Versäumt der Arzt das Aufbringen des „Höchstmengen-A“ auf dem BtM-Rezept, darf retaxiert werden – auf Null, weil die Verordnung nicht ordnungsgemäß ausgestellt wurde. Schließlich könne der Patient Schaden nehmen, argumentiert die Kasse. Für die Apotheken kann die Strafe schnell empfindlich werden, schließlich sind BtM auch Hochpreiser.

Welchen Sinn und Unsinn der Formalismus hat, sei dahingestellt. Medizinisch oder therapeutisch hat dieser wohl keine Relevanz und vermag nicht vor Arzneimittelmissbrauch schützen. Auch wenn das „A“ dokumentiert ist, weiß sicherlich kein Patient, was es bedeutet. Eine Ausnahme könnten „A“-sensible Patienten sein. Auch eine Höchstmenge unter dem „A“ ist nicht festgelegt – Verordnungen in das Unermessliche möglich. Demnach sensibilisiert die Vorschrift nur den Arzt. Ist es dann konsequent, den Apotheker zu bestrafen?

Folgeverordnungen würden nun geprüft. Achten mündige Kunden auf eine lückenlose Versorgung und sichern ihre Therapie rechtzeitig, jedoch binnen der 30-Tage-Höchstmenge, ist Gefahr im Verzug. Vorausgesetzt der Patient löst alle Verordnungen in seiner Stammapotheke ein. Bei einigen Verordnungen wird die Höchstmenge bereits mit dem ersten Rezept erreicht. Fehlt das „A“, droht eine Null-Retax, wenn die zulässige Höchstmenge überschritten wurde. Apotheken hätten demnach eine Prüfpflicht – aber wie weit reicht die

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»

Kritik an Spahns PTA-Reformgesetz

Adexa und BVpta: Das füllt keine PTA-Schule»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»

AMK-Meldung

Neuer Rückruf bei Palladon»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»