Abrechnungsbetrug: AOK will Warenwirtschaft durchleuchten

, Uhr

Berlin - Im Kampf gegen Abrechnungsbetrüger will die AOK auch Apotheken transparenter machen. So schlägt der Bundesverband vor, dass bei der Abrechnung konkrete Buchungsvorgänge aus der Warenwirtschaft übermittelt werden müssen.

Der AOK Bundesverband hat seinen Tätigkeitsbericht zu Fehlverhalten im Gesundheitswesen vorgelegt. Neben Versicherten und anderen Leistungserbringern werden auch Apotheken als Abrechnungsbetrüger genannt. Im Arzneimittelbereich entstünden hohe Schäden insbesondere dann, wenn Apotheker mit Ärzten oder Versicherten gemeinsame Sache machten. „In der Regel erhalten die Rezepteinreichenden statt der verordneten Arzneimittel andere geldwerte Vorteile“, so die AOK.

„Sinnvoll ist es insofern, die Apothekerinnen und Apotheker dazu zu verpflichten, bei der Buchung der Warenabgabe im Datensatz des Datenträgeraustauschs im Rahmen der Apothekenabrechnung die Buchungsnummer elektronisch zu übermitteln“, schlägt der AOK-Bundesverband vor. Zu erreichen wäre dies durch eine entsprechende Ergänzung der Vorschriften nach § 17 Abs. 6 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO), welche Angaben bei der Abgabe eines Arzneimittels auf dem Kassenrezept zu machen sind. Zusätzlich sollte die Verpflichtung im Zusammenhang mit dem Datenträgeraustausch gemäß § 300 Sozialgesetzbuch (SGB V) festgehalten werden.

Im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Betäubungsmitteln (BtM) schlägt der AOK-Bundesverband ein erweitertes BtM-Register vor – analog zum Substitutionsregister. Während nämlich der Missbrauch von Methadon überwacht werde, fehle dies bei anderen BtM wie Fentanyl, Methylphenidat und Oxycodon. Seit Jahren beobachteten die Krankenkassen, dass eine steigende Zahl von Versicherten problemlos an Rezepte für diese Medikamente komme: „Denn viele Ärztinnen und Ärzte können in sehr kurzen Abständen konsultiert werden, ohne dass diese die Möglichkeit haben, zum Zeitpunkt der Verordnung zu prüfen, wie sich das vergangene BtM-Verhalten des Patienten darstellt. Durch das Aufsuchen verschiedener Apotheken entfällt auch die Kontrollmöglichkeit durch die Apothekerinnen und Apotheker.“

Neben den finanziellen Schäden für die Krankenkassen gebe es auch eine Gefahr für Leib und Leben der Versicherten. „Analog zum Substitutionsregister ist ein erweitertes BTM-Register notwendig, das durch die Daten der abgebenden Apotheken gespeist wird und den verordnenden Ärzten elektronisch und on demand niederschwellig zur Verfügung steht“, fordert der AOK-Bundesverband. „Der Gesetzgeber ist gefordert, hier einen rechtlichen Rahmen festzulegen, der analog zum Substitutionsregister auch datenschutzrechtliche Freiheitsgrade schafft, um Prävention überhaupt erst möglich zu machen. Dies würde die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen. Die Bekämpfung von Arzneimittelmissbrauch ist auch für Deutschland eine Herausforderung von gesellschaftspolitischer Bedeutung.“ Die Krankenkassen selbst wollen diese Daten gar nicht einsehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Heilberufsausweis für Angestellte
NNF: 800 Anträge auf HBA-Erstattung »

Mehr aus Ressort

Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»