Corona-Sonderregeln

Wegen Sonder-PZN: AOK retaxiert Botendienst

, Uhr
Berlin -

Um angesichts der Corona-Pandemie unnötige Kontakte zu vermeiden, wurden im April vergangenen Jahres einige Abgabevorschriften für die Apotheken gelockert. Selbst Rabattverträge dürfen ignoriert werden, wenn dies im Sinne einer schnellen Versorgung der Patient:innen erforderlich ist. Dass dann aber das Medikament per Bote geliefert wird, passt nicht, findet die AOK Sachsen-Anhalt – und retaxiert bereits.

Auch in der Corona-Krise sind die Abgabevorschriften zu beachten. Kein Kunde soll aber noch einmal in die Apotheke kommen müssen, wenn sein Arzneimittel nicht vorrätig ist. Mit der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung wurde daher nicht nur ein Honorar für den Botendienst eingeführt, sondern es wurden auch einige Abgabevorschriften gelockert. So dürfen im Akutfall etwa Rabattverträge ignoriert, Packungsgrößen oder Dosierungen ausgetauscht oder Teilmengen abgegeben werden. Die entsprechenden Ausnahmen wurden mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im Juni sogar noch einmal bis Mai 2022 verlängert.

Apotheker:innen und PTA können also auch ein nicht-rabattiertes Arzneimittel abgeben. Auf dem Rezept müssen die Sonder-PZN 02567024 sowie der zugehörige Faktor 5 (Verstoß gegen Rabattvertrag) beziehungsweise Faktor 6 (Verstoß gegen Rabattvertrag und Preisgünstigkeit) ergänzt werden. Eine handschriftliche Begründung wie „Covid“ sollte ebenfalls aufgebracht und abgezeichnet werden.

„Apotheken erhalten mehr Möglichkeiten, verordnete Arzneimittel bei Nicht-Verfügbarkeit auszutauschen, damit Patientinnen und Patienten ohne zusätzliche Arztkontakte auch bei Lieferengpässen unbürokratisch mit den notwendigen Arzneimitteln versorgt werden“, begründete das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Lockerung und stellte schon im April 2020 klar: „Der erleichterte Austausch verordneter Arzneimittel kann von den Krankenkassen bei den Abrechnungen mit den Apotheken nicht beanstandet werden.“

Ein Freifahrtsschein ist dies aus Sicht der AOK Sachsen-Anhalt aber nicht. Wenn nämlich einerseits der Rabattvertrag ignoriert, andererseits aber auch noch die Pauschale für den Botendienst abgerechnet wird, passt dies laut Kasse nicht zusammen. „Verordnungen für die Akutversorgung mit Sonderkennzeichen für das Botendiensthonorar retaxieren wir im begründeten Einzelfall“, bestätigt eine Sprecherin der Kasse.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Reduzierter Botendienst wegen Umweltschutz
„Vier Touren am Tag brauchen Apotheken nicht“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»