Wegen Sonder-PZN: AOK retaxiert Botendienst

, Uhr

Berlin - Um angesichts der Corona-Pandemie unnötige Kontakte zu vermeiden, wurden im April vergangenen Jahres einige Abgabevorschriften für die Apotheken gelockert. Selbst Rabattverträge dürfen ignoriert werden, wenn dies im Sinne einer schnellen Versorgung der Patient:innen erforderlich ist. Dass dann aber das Medikament per Bote geliefert wird, passt nicht, findet die AOK Sachsen-Anhalt – und retaxiert bereits.

Auch in der Corona-Krise sind die Abgabevorschriften zu beachten. Kein Kunde soll aber noch einmal in die Apotheke kommen müssen, wenn sein Arzneimittel nicht vorrätig ist. Mit der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung wurde daher nicht nur ein Honorar für den Botendienst eingeführt, sondern es wurden auch einige Abgabevorschriften gelockert. So dürfen im Akutfall etwa Rabattverträge ignoriert, Packungsgrößen oder Dosierungen ausgetauscht oder Teilmengen abgegeben werden. Die entsprechenden Ausnahmen wurden mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im Juni sogar noch einmal bis Mai 2022 verlängert.

Apotheker:innen und PTA können also auch ein nicht-rabattiertes Arzneimittel abgeben. Auf dem Rezept müssen die Sonder-PZN 02567024 sowie der zugehörige Faktor 5 (Verstoß gegen Rabattvertrag) beziehungsweise Faktor 6 (Verstoß gegen Rabattvertrag und Preisgünstigkeit) ergänzt werden. Eine handschriftliche Begründung wie „Covid“ sollte ebenfalls aufgebracht und abgezeichnet werden.

„Apotheken erhalten mehr Möglichkeiten, verordnete Arzneimittel bei Nicht-Verfügbarkeit auszutauschen, damit Patientinnen und Patienten ohne zusätzliche Arztkontakte auch bei Lieferengpässen unbürokratisch mit den notwendigen Arzneimitteln versorgt werden“, begründete das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Lockerung und stellte schon im April 2020 klar: „Der erleichterte Austausch verordneter Arzneimittel kann von den Krankenkassen bei den Abrechnungen mit den Apotheken nicht beanstandet werden.“

Ein Freifahrtsschein ist dies aus Sicht der AOK Sachsen-Anhalt aber nicht. Wenn nämlich einerseits der Rabattvertrag ignoriert, andererseits aber auch noch die Pauschale für den Botendienst abgerechnet wird, passt dies laut Kasse nicht zusammen. „Verordnungen für die Akutversorgung mit Sonderkennzeichen für das Botendiensthonorar retaxieren wir im begründeten Einzelfall“, bestätigt eine Sprecherin der Kasse.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke »

Mehr aus Ressort

Was, wie oft und wohin
FAQ: Botendienst »
Arzneimittel-Richtlinie
Aktualisierung der Anlage V »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»