Rabattverträge, Portokosten, Entlassmanagment & Co.

Wegen Corona: Lockerungen und Vergütungen – Ein Überblick Alexandra Negt, 07.04.2020 09:26 Uhr

Berlin - Seit der Corona-Krise gibt es für Apotheken und Arztpraxen vorübergehende Änderungen bei der Verordnung und Abgabe von Arzneimitteln. Um unnötige Kontakte zu vermeiden, haben die Krankenkassen die Rabattverträge gelockert. Klinikärzte dürfen Entlassrezepte ausstellen, die den Bedarf für 14 statt der bisher festgelegten 7 Tage decken. Um den erhöhten postalischen Aufwand zu entschädigen, können Ärzte Portokosten abrechnen. Auch bei der Verordnung von einzelnen Wirkstoffen sowie bei den Öffnungszeiten gibt es Änderungen. Dieser Apo-Tipp liefert eine Übersicht über den aktuellen Stand.

Rabattverträge gelockert

Kein Kunde soll noch einmal in die Apotheke kommen, weil sein Rabattarzneimittel nicht vorrätig ist. Apotheker können daher auch ein nicht-rabattiertes Arzneimittel abgeben. Möglich ist die Abweichung vom Rabattvertrag unter folgender Bedingung: „Dies gilt dann, wenn das rabattierte Medikament in der Apotheke, die der Patient aufsucht, nicht mehr vorrätig ist.“ Die Regelung ist zunächst bis zum 30. April befristet. Auf dem Rezept müssen die Sonder-PZN 02567024 sowie der zugehörige Faktor 5 (Verstoß gegen Rabattvertrag) beziehungsweise Faktor 6 (Verstoß gegen Rabattvertrag und Preisgünstigkeit) ergänzt werden. Eine handschriftliche Begründung wie „Covid“ sollte ebenfalls aufgebracht und abgezeichnet werden.

Grundsätzlich gilt:
Wird ein Rezept während der Sars-CoV-2-Pandemie eingelöst, ist in der Apotheke das rabattierte Arzneimittel abzugeben, sofern es vorrätig ist. Ansonsten kann auf das preisgünstigste vorrätige Arzneimittel ausgewichen werden.

Sonderfall AOK: Die AOK Nordost übernimmt im Ausnahmefall auch mögliche Mehrkosten. Die Ausnahmeregelung ist ebenfalls bis zum 30. April gültig. Ist kein wirkstoffgleiches Arzneimittel in der verordneten Dosierung vorrätig, kann ein Arzneimittel in abweichender Wirkstärke abgegeben werden. Ist kein wirkstoffgleiches Arzneimittel in der verordneten Darreichungsform vorrätig, kann nach pharmazeutischem Ermessen eine andere geeignete Darreichungsform geliefert werden. Wenn kein wirkstoffgleiches Arzneimittel in der verordneten Menge vorrätig ist, kann die Belieferung der Verordnung durch ein Arzneimittel in einer abweichenden Menge erfolgen (bei Überschreiten der Packungsgröße ist vor der Abgabe mit dem Arzt Rücksprache zu halten).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»

Moderna will erster sein

EU-Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff noch heute»

Mundschutz auf Rezept

Apotheken: Bund soll FFP2-Masken liefern»
Markt

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Impfstoff-Zulassung / Konsequenzen bei Nicht-Impfung / Masken-Ausgabe»

Masken-Verordnung

Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»