Prograf und Advagraf: Neue kleine Packungsgrößen

, Uhr

Berlin - Astellas hat seine zwei Tacrolimus-haltigen Arzneimittel Prograf und Advagraf ab sofort in einer neuen kleinen Packungsgröße am Markt. Hiermit kommt das Unternehmen Kliniken beim Patientenmanangement entgegen. Die Packungen à 30 Einzeldosen können im Rahmen des Entlassmanagements verordnet werden.

Profgraf und Advagraf, beides Tacrolimus-haltige Arzneimittel sind ab sofort in drei Packungsgrößen verfügbar. Neben den 50er und 100er Packungen kann nun auch eine Packungsgröße von 30 abgeteilten Einheiten verschrieben werden. „Die kleinere Packungsgröße folgt der Berechtigung von Kliniken, Arzneimittel als Entlassmedikation verordnen zu können, wenn sie gemäß der Packungsgrößenverordnung §39a Abs. 1a SGB V das kleinste Packungsgrößenkennzeichen tragen“ informiert der Hersteller.

„Die Verfügbarkeit des Immunsuppressivums Tacrolimus in verschiedenen Formulierungen in der neuen Packungsgröße 30 Stück (N1) unterstützt die wirtschaftliche Verordnung und die maßgeschneiderte Versorgung von transplantierten Patienten bei der Entlassung in die ambulante Behandlung“, heißt es weiter.“ Die N1-Packung ist seit dem 15. Januar neu gelistet. Beide Formulierungen unterscheiden sich in der Galenik. Prograf ist in normalen Hartkapseln verfügbar. Advagraf in einer retardierten Form.

Tacrolimus ist ein Immunsuppressivum aus der Gruppe der Makrolide. Es wird zur Verhinderung von Abstoßungsreaktionen von Organtransplantationen eingesetzt. In einigen Fällen zeigt der Arzneistoff auch eine gute Wirksamkeit bei Colitis Ulcerosa. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören neben gastrointestinalen Beschwerden, Nephro- und Neurotoxizität, sowie die generell aus dem Wirkmechanismus resultierende erhöhte Infektanfälligkeit.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»