Rahmenvertrag: Die wichtigsten Neuregelungen

Teil 1: Die ordnungsgemäße Verordnung Nadine Tröbitscher, 18.06.2019 07:57 Uhr

Berlin - Der Countdown läuft. Ab 1. Juli müssen bei der Rezeptbelieferung die Vorgaben des neuen Rahmenvertrags beachtet werden. Am HV-Tisch heißt es, unter anderem bei Abgabereihenfolge, Auswahlbereich, Defektbeleg, Packungsgrößen und Rezeptänderung umzudenken und alte Gewohnheiten abzulegen. Wir fassen die wichtigsten Änderungen in einer Serie zusammen.

Voraussetzung für die Abgabe von Arzneimitteln zu Lasten der Kasse ist und bleibt eine gültige, ordnungsgemäße vertragsärztliche oder zahnärztliche Verschreibung zum Zeitpunkt der Rezepteinreichung in der Apotheke. Liegt diese nicht vor, darf auch keine Arzneimittelabgabe erfolgen. Ist es der Apotheke jedoch möglich, nach § 7 Absatz 2, 3 und 5 eine abgabefähige Verordnung durch entsprechende Änderungen herbeizuführen, kann ohne einen Verlust des Zahlungsanspruchs versorgt werden.

Verordnung nicht ordnungsgemäß (Abs. 2)
Die Apotheke kann nach den Vorgaben der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV), der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) und § 6 Rahmenvertrag Korrekturen beziehungsweise Ergänzungen vornehmen und so eine ordnungsgemäß ausgestellte Verordnung herbeiführen. Die Heilungsmöglichkeiten für Apotheken wurden im neuen Rahmenvertrag nicht ausgeweitet.

Merke: Alle Ergänzungen beziehungsweise Korrekturen sind auf der Verordnung zu vermerken und separat mit Datum (sofern das Änderungsdatum vom Abgabedatum abweicht) und Unterschrift abzuzeichnen.

Arzneimittel nicht eindeutig bestimmt (Abs. 3)
Die Verordnung muss die Bezeichnung des Fertigarzneimittels oder des Wirkstoffes einschließlich der Stärke sowie die Darreichungsform und die abzugebende Menge enthalten. Fehlt eine Angabe und kann das Arzneimittel nicht eindeutig bestimmt werden, darf die Apotheke nach Rücksprache mit dem Verschreibenden nachbessern. Hierbei handelt es sich um eine Erleichterung für die Apotheken, denn in vielen Fällen entfallen das Ausstellen einer neuen Verordnung beziehungsweise Abzeichnung durch den Verschreibenden.

Vorgenommene Ergänzungen beziehungsweise Korrekturen sind auf der Verordnung zu dokumentieren und separat mit Datum (sofern das Änderungsdatum vom Abgabedatum abweicht) und Unterschrift abzuzeichnen.

Merke: Eine Änderung der Abgabemenge auf eine höhere Packungsgröße durch die Apotheke ist auch gemäß dem neuen Rahmenvertrag nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt nicht zulässig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»