Hilfsmittel

Kompressionsstrümpfe: Bei der Abrechnung an alles gedacht? APOTHEKE ADHOC, 29.03.2019 11:48 Uhr

Berlin - Wer regelmäßig rundgestrickte Kompressionsstrümpfe in der Apotheke anmessen muss, weiß auf welche Formalien zu achten. Dennoch kann im stressigen Alltag die ein oder andere Vorgabe durchrutschen. Die Kassen kennen meist kein Pardon, so kann zwar das fehlende Maßblatt nachgereicht werden, aber das Einholen einer Genehmigung ist im Nachhinein nicht mehr möglich.

Kompressionsstrümpfe gehören zur Produktgruppe 17. Apotheken dürfen die Patienten jedoch nur versorgen, wenn sie eine entsprechende Präqualifizierung vorweisen können und dem Liefervertrag beigetreten sind. Außerdem müssen die Apothekenmitarbeiter an einer Fachschulung teilgenommen haben und regelmäßig Auffrischungskurse besuchen.

Die Verordnung muss zusätzlich zu den üblichen geforderten Angaben im Kopfteil und Arztstempel auch die Markierung des Statusfeldes „7“ Hilfsmittel enthalten. Der Arzt muss für die verordnete Kompressionstherapie eine Diagnose auf dem Rezept dokumentieren. Zudem sollte die Art des Hilfsmittels – AD für Wadenstrumpf, AF für Halbschenkelstrumpf, AG für Schenkelstrumpf oder AT für Strumpfhose – sowie deren Menge vermerkt sein. Dabei sollte die Kompressionsklasse und die Art der Fußspitze – offen oder geschlossen – nicht vergessen werden. Bei Kompressionsstrümpfen sollte die Art der Befestigung (Haftrand) nicht fehlen. Der Arzt sollte außerdem den Zusatz „nach Maß“ nicht vergessen.

Wurde in der Apotheke Maß genommen, zeigt sich, ob es sich um eine Serien- oder Maßanfertigung handelt. Jetzt müssen die einzelnen Vorgaben der Kassen beachtet werden, denn bei einigen Kostenträgern ist vorab eine Genehmigung zur Kostenübernahme einzuholen. Die Barmer verzichtet auf eine Versorgungsanzeige für die Produktgruppe 17 wenn entsprechende Vertragspreise vorliegen beziehungsweise der Festbetrag von 297,50 Euro brutto nicht überschritten wird. Allerdings ist der Abrechnung der Verordnung das Maßblatt beizulegen. Zu Lasten der Barmer kann ein Hausbesuch mit 75 Euro netto abgerechnet werden. Eine Folgeverordnung der Kompressionstherapie ist nach sechs Monaten unter Angabe einer ausführlichen ärztlichen Begründung möglich. TK und DAK sehen ebenfalls von einem Kostenvoranschlag ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»