Etikettierung

Defektur: So wird gekennzeichnet APOTHEKE ADHOC, 27.12.2018 13:59 Uhr

Berlin - Die Defektur ist eine Herstellung auf Vorrat. Die Anfertigung entsprechend der Hunderterregel kann eine Arbeitserleichterung für die Apotheke sein und eine Adhoc-Belieferung gewährleisten. Apotheker müssen nicht nur Herstellungsprotokoll, Prüfanweisung und Prüfprotokoll anfertigen, sondern auch auf die richtige Etikettierung achten.

Die Kennzeichnung erfolgt nach § 10 Arzneimittelgesetz (AMG), denn Defekturen sind gemäß § 4 AMG Fertigarzneimittel. Das Etikett muss Name und Anschrift der herstellenden Apotheke tragen. Weichen diese Daten von der abgebenden Apotheke ab, können entsprechend auch deren Angaben auf dem Etikett Platz finden. Der Patientenname ist nicht zwingend und zudem bei Defekturen meist auch nicht bekannt. Apotheken müssen jedoch angeben, ob das Präparat zur Anwendung für Säuglinge, Kinder oder Erwachsene bestimmt ist.

Nicht fehlen darf die Arzneimittelbezeichnung. Diese kann sich auf die Inhaltsstoffe, die Anwendungsart, die Anwendungsstelle oder die Indikation beziehen oder einen Phantasienamen tragen. Geeignet sind Namen wie: Natriumchlorid-Kapseln, Fußsalbe oder auch Hustenmischung. Die Stärke muss in der dazugehörigen Maßeinheit angegeben werden. Zulässig sind Masse oder Konzentration.

Einen großen Platz können die Art der Anwendung auf dem Etikett einnehmen – wie: „Creme zum Auftragen auf die Haut“, aber auch die Gebrauchsanweisung inklusive Dosierung, etwa: „morgens und abends dünn auf die betroffene Haustellen auftragen“. Dabei ersetzt die Gebrauchsanweisung auf dem Defekturetikett der Packungsbeilage eines industriell gefertigten Arzneimittels. „Äußerlich“ reicht nicht aus, ist aber als Zusatzkennzeichnung geeignet. Hinweise auf besondere Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf die Anwendung, Aufbewahrung oder Resteentsorgung sind als Zusatzkennzeichnung zu deklarieren. In Frage kommen Hinweise wie: „Vor Gebrauch schütteln“, „Nicht in Kontakt mit den Augen bringen“ oder „Nicht über 8 Grad aufbewahren“. Für alkoholhaltige Arzneimittel ab einem Gehalt von 0,05 g Ethanol in der maximalen Einzelgabe, die zur inneren Anwendung bestimmt sind, erfolgt die Kennzeichnung nach §§ 2 und 3 AMWarnV. Nicht zu vergessen ist der Hinweis „Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren“ aufgebracht werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandhandel

Shop-Apotheke holt halbe Milliarde»

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Yasminelle-Streit geht in nächste Instanz»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

BRH: Spahn soll durchgreifen»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

OTC-Switch

Hydrocortison 1 Prozent bald OTC?»

Modernisierung

PEI plant Neubau und Umzug»

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Sprechstundenbedarf retaxiert

Grippeimpfstoffe: 5 Euro Strafe pro Dosis»

Lagerbereinigung wegen Securpharm

Großhandel will Retouren verhindern»

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»
PTA Live

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»

LABOR-Download

Checkliste: Fertigarzneimittelkontrolle»

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»