COPD-Medikamente

Wenn beim Rabattpartner der Inhalator fehlt Nadine Tröbitscher, 08.06.2017 13:39 Uhr

Berlin - Spiriva (Tiotropium) war das am häufigsten gegen die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) verschriebene Medikament. Im August vergangenen Jahres bekam der Topseller Konkurrenz vom Generikahersteller Teva: Braltus wurde mit dem Inhalator Zonda in den Markt eingeführt. Beide Hersteller schlossen Rabattverträge, Patienten wurden umgestellt. Was ist aber zu tun, wenn plötzlich das Aut-idem-Kreuz fehlt und das Rabattprodukt keinen Inhalator enthält?

Die inhalative Therapie spielt bei Lungenerkrankungen eine große Rolle. Als Wolke gelangen die Arzneistoffe direkt in die tiefen Atemwege. Die gezielte Applikation ermöglicht den Einsatz geringerer Wirkstoffmengen. Patienten müssen in der Handhabung der Inhalatoren geschult sein, um Fehldosierungen zu vermeiden. Daher kann es wichtig sein, dass die Betroffenen das Device während der Therapie nicht wechseln.

Wurde beispielsweise ein Patient auf den Zonda-Inhalator und das dazugehörige Braltus eingestellt, kann der Wechsel schwierig sein. Auch wenn die Dosierungen der einzelnen Kapseln identisch sind, können die Patienten durch die unterschiedliche Deklaration verunsichert sein. Teva labelt den Zonda-Inhalator Braltus mit der tatsächlich über das Mundstück abgegebenen Menge 10 µg Tiotropiumbromid. Das Original der Handihaler Spiriva deklariert die vordosierte Menge von 18 µg.

Zum anderen sind die verschiedenen Inhalatoren und Kapseln nicht kompatibel. Teva etwa gewährleistet nur für die Verwendung der Braltus-Kapseln im Zonda-Inhalator eine einwandfreie Wirkstofffreisetzung. Sollte in der Apotheke ein Austausch gefordert sein, sollte die Therapie mittels pharmazeutischer Bedenken oder Nachtragen des Aut-idem-Kreuzes sichergestellt werden.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»