Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend Benedikt Richter, 13.05.2019 14:41 Uhr

Berlin - Zu wenig, zu selten, zu hart: So lässt sich das Volksleiden Verstopfung kurz erklären. Für viele ein Tabuthema, doch in der Apotheke finden Betroffene nicht nur ein offenes Ohr, sondern auch diskrete und kompetente Beratung. Warum wird der Darm träge? Ein Überblick.

Besorgte Mütter mit kleinen Kindern, ältere Kunden mit wenig Bewegung und multimorbide Patienten mit umfangreicher Medikation: Sie alle gehören zu den typischen Beratungsfällen zum Thema Verstopfung. Der medizinische Ausdruck Obstipation leitet sich vom lateinischen „obstipatio“ ab und bedeutet so viel wie „die Aufhäufung“. Dies erklärt malerisch die Wurzel des Problems: eine Anhäufung von Stuhl ohne Abgang.

Normalerweise reguliert unser Darm die Defäkation genial einfach: Das Stuhlvolumen erhöht sich mit aufgenommener Nahrung im Laufe des Tages und übt Druck auf die Darmwände aus. Diese Dehnung ist für den Darm das Signal, rhythmisch Kontraktionswellen auszulösen, die den Stuhl in Richtung Rektum bewegen und die Defäkation auslösen. Ein ausgewogenes Frühstück kombiniert mit ausreichend Flüssigkeit ist übrigens schon der erste Anreiz des Tages für die Peristaltik, um in Schwung zu kommen.

Unter bestimmten Umständen funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr einwandfrei. Patienten klagen dann über die zu lange Verweildauer des Stuhls im Darm oder Hartleibigkeit. Auch zu geringe Mengen an Stuhl oder Probleme beim Absetzen wie Schmerzen oder Anstrengung verunsichern und führen die Leidgeplagten zur Apotheke des Vertrauens. Sofern keine weiteren Beschwerden oder Erkrankungen vorliegen, ist der erste Schritt die Hinterfragung der Lebensgewohnheiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»