Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz APOTHEKE ADHOC, 25.01.2020 09:44 Uhr

Berlin - Bisher stand Fentanyl als Buccaltablette nur von einem Hersteller zur Verfügung – Teva hat mit Effentora verschiedene Stärken der Darreichungsform im Handel. Seit Anfang des Jahres gibt es jedoch Konkurrenz: Aristo hat eine preisgünstige Alternative des Opioid-Analgetikums auf den Markt gebracht und Verträge mit zahlreichen Krankenkassen geschlossen.

Seit April 2008 hat Teva die Zulassung für Effentora, nun zieht Aristo nach und bringt damit die erste alternative Buccaltablette auf den Markt. Beide Arzneimittel sind für die Behandlung von erwachsenen Krebspatienten geeignet, die bereits eine Opioid-Basistherapie gegen ihre chronischen Tumorschmerzen erhalten, aber weiterhin an Durchbruchschmerzen leiden.

Die Anfangsdosis der Buccaltabletten beträgt in der Regel 100 μg, je nach Bedarf kann sie jedoch erhöht werden. Für eine bestmögliche Dosierung sind daher verschiedene Stärken auf dem Markt: Sowohl die Buccaltabletten von Teva wie auch die neu verfügbaren von Aristo sind in den Wirkstärken 100 μg und 200 μg jeweils in den Packungsgrößen 4 und 28 Tabletten erhältlich. Die Wirkstärken 400 μg, 600 μg und 800 μg sind in Packungsgrößen zu 28 Stück verfügbar.

Preislich liegt die neue Alternative von Aristo etwas unter dem Original: Effentora in einer Stärke von 100 μg hat in der kleinsten Größe einen AVK von 51,25 Euro, das Präparat von Aristo liegt bei 46,15 Euro. Bei der höchsten Dosierung mit 800 μg liegt die 28er-Packung nur bei 263,43 Euro im Vergleich zu 292,69 Euro beim Original. Aristo hat seit Januar zudem Rabattvereinbarungen mit zahlreichen Krankenkassen getroffen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»

Startschuss für die fünfte Jahreszeit

Alaaf und Helau aus den „jecken“ Apotheken»

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»
PTA Live

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»