Schweiz

Ärzte als „billigere“ Apotheker Violet Ogunsuyi, 26.11.2014 09:28 Uhr

Berlin - Wenn Ärzte Arzneimittel abgeben, ist dies nicht nur unethisch, sondern auch teurer, lautet ein Argument gegen die Selbstdispensation. In der Schweiz hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Folgekosten untersuchen lassen. Die Ergebnisse werden aber seit einem Jahr unter Verschluss gehalten – vermutlich, um die Diskussion um die Handelsspannen nicht unnötig zu befeuern.

Der ehemalige Innenminister Pascal Couchepin wollte vor fünf Jahren das Dispensierrecht für Ärzte im Rahmen des Massnahmenpakets zur Senkung der Gesundheitskosten abschaffen: Wer Medikamente verschreibe, solle nicht gleichzeitig aus deren Verkauf Profit schlagen, so der Minister. Sein Nachfolger Didier Burkhalter aber beugte sich dem starken Widerstand der Ärzte: Das Verbot der Selbstdispensation kam vom Tisch, die besagte Studie wurde trotzdem in Auftrag gegeben.

Die Ergebnisse könnten, so wird vermutet, das Heilmittelgesetz, das derzeit überarbeitet wird, massiv beeinflussen. Denn in den Verhandlungen geht es um die Frage, welche Leistungen Ärzte abrechnen können beziehungsweise müssen. Während die Apotheker pro abgegebener Packung einen Fixzuschlag plus einer Marge von 12 Prozent bekommen, erhalten die Mediziner ausschließlich die Marge.

Allerdings können die Ärzte über ihren Leistungskatalog zusätzlich die Medikationsberatung abrechnen. Die Apotheker kritisieren dieses Modell, denn aus ihrer Sicht wirkt die Abgabe in der Praxis für Kassen und Öffentlichkeit auf den ersten Blick günstiger, als sie tatsächlich ist. Die Mediziner wiederum würden gerne auch ihre Kosten für Logistik und Lagerhaltung über den Leistungskatalog abrechn

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lippenherpes

Ilon: Mikroalgen als Herpesschutz»

Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital»

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Klosterfrau

Nonne, Konsul und Melissengeist»

OTC-Hersteller

Ex-Hexal-CEO wird Klosterfrau-Chef – Geschäftsführung ausgetauscht»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»