Rahmenvertrag

MVDA trommelt für Reimporte Lothar Klein, 04.07.2019 13:29 Uhr

Berlin - Obwohl der Deutsche Apothekerverband (DAV) im neuen Rahmenvertrag noch neue Regeln für die Importförderung mit dem GKV-Spitzenverband vereinbart hat, fordert der Vorsitzende Fritz Becker die Abschaffung der Förderklausel wegen der Gefahren für die Arzneimittelsicherheit. Das sehen aber nicht alle Apotheker so: Der Marketingverein Deutscher Apotheker (MVDA) trommelt in einem aktuellen Rundschreiben für den Reimport und verweist dabei auf die wirtschaftlichen Vorteile für Apotheken.

Die Zustimmung des Bundesrates zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) bedeute für Apotheken, dass sie ab sofort Planungssicherheit hätten bei der Abgabe von Importarzneimitteln, so der MVDA in seinem Schreiben. Die neuen Abgaberegelungen zur Realisierung weiterer Kosteneinsparungen würden per Gesetzgebung gemäß §129 Sozialgesetzbuch (SGB V) festgeschrieben. Zudem sei der neue Rahmenvertrag in Kraft getreten – mit verbindlichen Änderungen zur verpflichtenden Abgabe von Importarzneimitteln.

„Preisgünstige Reimporte helfen Apotheken, das 2-prozentige Einsparziel gemäß Rahmenvertrag zu erreichen und sichern gleichzeitig Erträge in der Apotheke. Durchschnittlich spart jede Apotheke durch die Abgabe von Importarzneimitteln rund 14.000 Euro im Jahr für die Solidargemeinschaft. Der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) verweist in der Prognos-Studie 2018 auf direkte Einsparungen von 264 Millionen Euro sowie auf indirekte Einsparungen von 2,6 Milliarden Euro alleine in Deutschland“, stellt Klaus Lieske, Vorsitzender des Ausschusses Marketing, heraus.

Im neuen Rahmenvertrag sei die vorherige 5-prozentige Importquote durch ein 2-prozentiges Einsparziel abgelöst worden. „Die zuvor geltende 5-prozentige Importquote entspricht auf das bisherige Einsparziel je Krankenkasse umgerechnet etwa 1 Prozent“, so Lieske. Daher sei eine Verdoppelung des Umsatzes mit importrelevanten Arzneimitteln auf Grundlage neuer Bedingungen notwendig. Wichtig sei bei den Auswirkungen für Apotheken, dass Importarzneimittel weiterhin den Ertrag von Apotheken steigerten. Lieske: „Importarzneimittel sind kostengünstig und leisten, auch falls nicht auf das Einsparziel anrechenbar (= importrelevant), einen wichtigen Beitrag für einen positiven Ertrag der Apotheken (= ertragsrelevant). Bitte setzen Sie bei Reimporten weiterhin auf unsere Partner Emra und Eurim.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»

Tröpfcheninfektion bei Sars-CoV-2

Schützen OP-Masken auch den Träger?»

Hilfestellung für Entwicklungsländer

Corona: Studentin entwickelt Röntgensoftware»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Telematikinfrastruktur

SMC-B ORG: Gematik öffnet TI für Lobbyisten»

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»