Repetitorium Erektionsstörungen

PI + Levitra + Poppers = Lebensgefahr APOTHEKE ADHOC, 29.05.2018 14:52 Uhr

Berlin - Verminderte Libido oder Erektionsstörungen können Nebenwirkungen verschiedener Arzneimittel sein. Hemmer der Phosphodiesterase (PDE5) können zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. HIV-positive Männer, die mit einer antiretroviralen Therapie behandelt werden, müssen auf schwerwiegende Wechselwirkungen achten.

Fall: Ein Kunde informiert sich in der Apotheke über den Einsatz von PDE5-Hemmern. Er bittet, auf mögliche Wechselwirkungen mit seiner HIV-Medikation zu achten. Von einem Freund habe er außerdem gehört, dass Poppers das sexuelle Empfinden steigern soll.

Analyse: Der Proteasehemmer (PI) Ritonavir ist Bestandteil des Therapieregimes des Kunden. Ritonavir hemmt die HIV-Protease, die Aminosäuresequenzen in Vorläuferproteinen des gag-pol-Polyproteins schneidet. Der PI unterbindet diese Spaltung und es entstehen unreife und nicht infektiöse HIV-Partikel. Das Virus kann sich nicht vermehren. Ritonavir kann außerdem als pharmakokinetischer Booster beispielsweise in Kombination mit Lopinavir in Kaletra (Abbvie) eingesetzt werden.

Der PI ist ein Inhibitor des CYP3A-vermittelten Stoffwechsels, über den auch Sildenafil metabolisiert wird. Ritonavir kann die Plasmaspiegel des PDE5-Hemmers erhöhen und schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkungen verursachen. Beispielsweise kann die zweimalige tägliche Gabe von 500 mg Ritonavir in Kombination mit 100 mg Sildenafil eine 300-fache Steigerung der Cmax des PDE5-Hemmers verursachen. Selbst nach 24 Stunden waren die Plasmaspiegel mit etwa 200 ng/ml – im Vergleich zu 5 ng/ml ohne PI – stark erhöht. Herzrhythmusstörungen, Hypotonie, Sehstörungen sowie plötzlicher Herztod können die Folgen sein. Die Kombination von Sildenafil und Ritonavir ist unter Vorsicht anzuwenden. Die maximale Sildenafil-Dosis darf 25 mg innerhalb 48 Stunden nicht überschreiten. Sildenafil ist unter Einnahme eines Protease-Hemmers zur Behandlung der pulmonalen Hypertonie kontraindiziert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»