Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein APOTHEKE ADHOC, 20.02.2019 15:17 Uhr

Berlin - Der große Securpharm-Krach ist bisher ausgeblieben, aber die Verunsicherung bleibt vielerorts. Gehe hat deshalb nun eine kostenlose Hotline eingerichtet, an die sich Apothekenmitarbeiter mit ihren Fragen wenden können. Anderthalb Wochen nach dem Securpharm-Start zieht der Stuttgarter Großhändler eine positive Bilanz.

„Wir konnten von Anfang an alle notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen erfüllen“, verkündet Gehe-Chef Dr. Peter Schreiner. Genau wie die Apotheken vor Ort hatte der Großhändler allerdings auch keine andere Wahl – auch wenn aktuell nur ein Bruchteil der derzeit im Umlauf befindlichen und betroffenen Arzneimittelpackungen auf Grund der Übergangsfrist einen Data Matrix Code sowie einen Erstöffnungsschutz aufweist. Trotzdem müssen beispielsweise alle Arzneimittel kontrolliert werden, die die Apotheken an den Großhandel retournieren. Zudem werde seit dem 9. Februar jede Charge eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels vom Großhandel dokumentiert, das die Sicherheitsmerkmale bereits aufweist und an die Apotheke abgegeben wird.

Insgesamt habe Gehe 18 Millionen Euro investiert, um fit für Securpharm zu sein. Das Geld sei insbesondere in die Anpassung der internen Prozesse und die notwendige Technik geflossen, erklärte Schreiner: „Das Thema Arzneimittelsicherheit hat bei Gehe seit jeher oberste Priorität, doch mit den zusätzlichen Kontrollen und der Dokumentation der Charge eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels haben wir unsere Anstrengungen im Bereich der Arzneimittelsicherheit noch einmal verstärkt.“

Dennoch bleibt bei vielen Gehe-Kunden noch Verunsicherung. Deshalb habe man eine kostenlose Hotline eingerichtet, die die Apotheken bei Fragen zur Umsetzung der Arzneimittelfälschungsschutzrichtlinie „individuell, kompetent und praxisnah unterstützt“, wie Gehe mitteilt. Geschulte Mitarbeiter beraten dort beispielsweise zum Umgang mit negativen Verifizierungen, der Abgabe von Teilmengen oder der Verifizierung des Wareneingangs vom Großhändler. Noch bis zum 31. März soll die Hotline von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter der Nummer 0800 0211333 zu erreichen sein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Gesundheits-Apps

Apple Watch entdeckt 2000 Herzerkrankungen»

Pharma- und Kosmetikhersteller

Vagisan pusht Dr. Wolff»

VISION.A 2019

Blaues Plasma: Wundpflaster aus Star Trek»
Politik

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»

#retteDeineApotheke

Apotheker-Demo: 1500 Teilnehmer angemeldet»

BDGHA-Statement

Großhandelsapotheker: „Absolut laienhafte Strukturen“ im Großhandel»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»

Digitalkonferenz

Apotheke digital: Die Tipps der VISION.A-Speaker»

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»