Impfungen

ViroSens: Neues Verfahren in der Impfstoff-Entwicklung APOTHEKE ADHOC, 31.08.2019 09:01 Uhr

Berlin - Die Entwicklung von neuen Impfstoffen ist sehr aufwendig. Wissenschaftler aus Regensburg und aus dem Saarland arbeiten an einem neuen Testverfahren: Die Methodik ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen. Dadurch sollen Impfstoffe in Zukunft effizienter und kostengünstiger auf ihre Wirksamkeit geprüft werden können.

Bevor ein Impfstoff zugelassen wird, muss er zunächst auf Wirksamkeit geprüft werden. Bisher finden solche Tests in einem Labor mithilfe von kultivierten Zellen statt: In die Kultur wird das Blutserum einer geimpften Person eingebracht, danach wird eine Virus-Infektion simuliert. War die Impfung erfolgreich, haben sich im Blutserum Antikörper gebildet und die simulierte Infektion findet nicht statt: Somit ist die Wirksamkeit des Impfstoffes belegt.

Ist die Vakzine jedoch nicht wirksam oder nicht wirksam genug, so bilden sich keine oder nur unzureichende Mengen Antikörper im Blut. Die Testzellen sind nicht geschützt und es kommt zur Infektion. „Derzeit wird eine mögliche Infektion der Testzellen mit arbeitsintensiven und teuren Färbeverfahren untersucht, die angesichts der enormen Anzahl an notwendigen Tests für die Impfstoffentwicklung zunehmend limitierend wirkt", erklären die Regensburger Forscher.

Die Wissenschaftler wollen dieses Verfahren ändern und vereinfachen: Dazu werden die Testzellen auf Multi-Elektroden-Arrays angesiedelt. Diese können den Infektionszustand mit Hilfe elektrochemischer Messverfahren vollständig automatisiert erfassen: Färbereaktionen der bisherigen Tests entfallen. Dadurch soll eine Zeit- und Geldersparnis entstehen. Ein weiterer Vorteil der neuen Methodik ist die Überwachung der Zellen über einen längeren Zeitraum: So können neue Informationen über den Zeitverlauf der Zellreaktion ermittelt werden, die bisher nicht zugänglich waren.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »