Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana APOTHEKE ADHOC, 13.11.2019 14:20 Uhr

Berlin - Alle drei Minuten geht bei Hal Allergy ein Fax mit einer Bestellung für ein Allergietherapeutikum ein. So gut wie alle Faxe erreichen ihr Ziel. Bei einem Apotheker gibt es allerdings seit Jahren das gleiche Problem. Seine Faxe an Hal Allergy verschwinden im Nirwana. Sie kommen nicht an, obwohl das Faxprotokoll die Übermittlung bestätigt. Das bedeutet Mehrarbeit. Der Therapiebestellschein muss in der Apotheke eingescannt und per eMail übermittelt werden.  

Jedes Jahr gehen laut Hal Allergy rund 150.000 Bestellungen für Allergietherapeutika ein, davon 99 Prozent per Fax. Das hat nichts mit der angeblichen Digitalisierungsverweigerung von Apothekern oder Ärzten zu tun. Das hat einen einfachen Grund, erläutert Dr. Benedikt Pafferath, Marketingmanager des Unternehmens. Die Verordnung erfolgt per Rezept und Thearapiebestellschein. Dieser wird auf Papier ausgestellt und mit dem Rezept in die Apotheke gebracht. „Die Apotheke faxt den Therapiebestellschein dann an uns“, so Pafferath. Früher habe man auch per Telefon bestellen können. Das wurde aber abgeschafft – aus Datenschutzgründen und wegen der größeren Fehlergefahr bei der mündlichen Bestellung. Pafferath: „Unsere Produkte sind hochpreisig und sensibel. Da dürfen keine Fehler passieren.“

Dem Marketingmanager sind nur zwei Problemfälle bekannt. Eine Arztpraxis habe schon mal Probleme mit dem Faxen gemeldet. Und eben Gunnar Müller aus der Sonnen-Apotheke in Detmold. In Kürze will ein Regionalleiter von Hal Allergy der Ursache auf den Grund gehen. Denn Apotheker Müller benutzt ein handelsübliches Faxgerät: „Alle anderen Faxe kommen an.“ Für jedes Fax an Hal Allergy erhält Müller auch ein Faxprotokoll, dass den Versand bestätigt. Allerdings kommt es trotzdem bei der Firma nicht an. „Ich warte dann, wenn keine Bestellbestätigung kommt, rufe ich dort an.“

Inzwischen kennt man Müller bei Hal Allergy. Vor gut zwei Jahren haben die Faxprobleme begonnen. Jetzt hat Müller eine eMail ans Unternehmen geschickt: „Auch gut 2 Jahre nach unseren ersten Problemen mit der Faxanbindung Ihres Unternehmens, müssen wir erneut zur Kenntnis nehmen, dass die auf Ihren Aufträgen für eine Bestellung vermerkte Fax-Nummer nach wie vor zu keinerlei Reaktion geschweige denn zu einer Bestellaufnahme Ihres Unternehmen führt. Wir sind es leid, im Interesse unserer Kunden immer und immer wieder Mehraufwand bei Hal Allergy-Bestellung betreiben zu müssen, Ihre Kontaktdaten zu hinterfragen, die Aufträge letztlich dann doch zu scannen und Ihnen dann als eMail-Anhang zukommen zu lassen.“ Er bitte um Rückruf und um schnellstmögliche Behebung des Problems. Jetzt ist Müller gespannt, ob der Hal Allergy Regionalleiter den Fehlerteufel findet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Human-Challenge-Trials

Corona-Impfstoff: Kontrollierte Ansteckung»

Made in Sachsen

Covisafe: Antimikrobielle Kupfermaske»

Atteste per Viedeosprechstunde

Falsche Masken-Atteste: Kammer hat Ärzte im Visier»
Markt

Generikakonzerne

Stada holt Exeltis-Chef»

Analgetika

Fizamol: Paracetamol als Brausetablette»

Telemedizin

Schweden: Kry geht mit Arztpraxen offline»
Politik

EU will Tattoofarben verbieten

Schadstoffe in Farben: Alle Tattoos bald nur noch schwarz-weiß?»

„Verlässliches Regelwerk für den Winter“

Corona-Maßnahmen: Söder legt neuen Leitfaden vor»

WIRKSTOFF.A

Die Retax-Jägerinnen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Weiterer Rückruf bei Epoetin alfa

Axicorp: Zu viel Abbauprodukt in Binocrit»

Rückruf bei Pascoe

Thyreo Injektopas enthält Partikel»

BfArM empfiehlt Zulassung

Benzodiazepine für Kinder»
Panorama

Arzneimittelmissbrauch

Tilidin als Jugenddroge: Experten sorgen sich»

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»
Apothekenpraxis

Apotheker bangen um Notdienstpauschale

Kurz vor Insolvenz: NNF überwies 4,5 Millionen Euro an AvP»

Weitere Insolvenzverfahren, Wettstein abberufen

AvP: 193 Millionen Euro wurden noch ausgeschüttet»

Angst vor Pleitewelle bei Apotheken

AvP-Insolvenz beschäftigt Politik»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»