Rx-Versandverbot

ABDA: „Keine Angst“ vorm EuGH Alexander Müller, 09.10.2018 13:48 Uhr

München - Es läuft wohl darauf hinaus, dass die Apotheker gemeinsam mit der Politik Alternativen für ein Rx-Versandverbot entwickeln. Ganz aufgegeben hat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt das Primärziel aber noch nicht. Wenn es nach ihm ginge, sollte es der deutsche Gesetzgeber sogar auf ein neues Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ankommen lassen.

Die Entscheidung aus Luxemburg hat die Apotheker vor fast genau zwei Jahren in Schockstarre versetzt: Ausländische Versandapotheken müssen sich seitdem nicht mehr an die Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) halten und dürfen ihren Kunden Rx-Boni gewähren. Das Argument des EuGH: Anders könnten DocMorris & Co. nicht mit den deutschen Vor-Ort-Apotheken konkurrieren.

Weil seit dem Urteil im Oktober 2016 wiederum deutsche Apotheken – darunter die hiesigen Versender – gegenüber der Konkurrenz aus dem Ausland diskriminiert werden, sucht die Politik nach einer Lösung. Union und SPD haben sich zwar ein Rx-Versandverbot als Antwort in den Koalitionsvertrag geschrieben. Kritiker führen dagegen ins Feld, dass eine solche Regelung wiederum in Luxemburg kassiert würde.

ABDA-Präsident Schmidt ist sich da nicht so sicher. Es komme darauf an, wie die Bundesregierung das Gesetz in einem etwaigen neuen EuGH-Verfahren begründen würde, sagte er bei der Auftaktveranstaltung im Vorfeld des morgen beginnenden Deutschen Apothekertags (DAT) in München.

Denn mit dem Urteil zu Rx-Boni hat der EuGH aus Schmidts Sicht die Grenze der Zuständigkeit zwischen EU und Mitgliedsstaaten deutlich übertreten. „Man kann durchaus von Übergriffigkeit reden“, so Schmidt. Denn die Regelung der Gesundheitssysteme ist normalerweise Sache der Länder, sodass es auch zulässige Beschränkungen des Binnenmarktes gibt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»