Doppel gegen Hautkrebs

Pierre Fabre bringt Mektovi und Braftovi APOTHEKE ADHOC, 01.11.2018 14:35 Uhr

Berlin - Mektovi (Binimetinib) und Braftovi (Encorafenib) sind die Neuzugänge bei Pierre Fabre Pharma. Die Arzneimittel werden in Kombination zur Behandlung von nicht resezierbaren oder metastasierten Melanomen eingesetzt. Jedoch müssen die Tumore der Betroffenen eine bestimmte Mutation ausweisen.

Mektovi und Braftovi werden ausschließlich gemeinsam zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAF-V600-Mutation eingesetzt. Mektovi ist als Filmtablette zu 15 mg und 84 Stück erhältlich. Betroffene nehmen zweimal täglich je 45 mg (entsprechend drei Tabletten) im Abstand von zwölf Stunden ein. Das Arzneimittel muss als Ganzes mit Wasser geschluckt werden und kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Wurde eine Dosis vergessen, ist diese nicht mehr nachzuholen, wenn bis zu nächsten Gabe weniger als sechs Stunden liegen.

Binimetinib ist ein nicht-ATP-kompetitiver, reversibler Hemmstoff der Kinaseaktivität der mitogen-aktivierten extrazellulär signalregulierten Kinase 1 (MEK1) und MEK2. Bei den beiden Proteinen handelt es sich um vorgeschaltete Regulatoren des mit extrazellulären Signalen verbundenen Kinase-Signal-Übertragungswegs (ERK). Dieser fördert die Zellproliferation und ist beim Melanom sowie anderen Krebsarten oft durch BRAF-Mutationen aktiviert, die wiederum MEK aktivieren. Der Wirkstoff hemmt sowohl die Aktivierung von MEK durch BRAF als auch die MEK-Kinaseaktivität. Das Wachstum von Melanom-Zelllinien mit BRAF-V600-Mutation wird gehemmt. In Tiermodellen konnte zudem eine Antitumor-Wirkung mit BRAF-V600-mutiertem Melanom gezeigt werden.

Encorafenib ist wiederum in Kombination mit Binimetinib angezeigt. Braftovi ist zu 50 mg und 28 Hartkapseln sowie 70 mg und 42 Hartkapseln auf dem Markt. Betroffene nehmen in Kombination mit Mektovi 450 mg (entsprechend sechs Kapseln zu 75 mg) einmal täglich ein. Von einem gleichzeitigen Verzehr von Grapefruitsaft ist Abstand zu nehmen. Encorafenib ist ein potenter, hochselektiver, ATP-kompetitiver, niedermolekularer Inhibitor der RAF-Kinase.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»
PTA Live

Arbeitspsychologie

Rundumblick gefordert: PTA und Psychologin»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»