Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz APOTHEKE ADHOC, 25.01.2020 09:44 Uhr

Berlin - Bisher stand Fentanyl als Buccaltablette nur von einem Hersteller zur Verfügung – Teva hat mit Effentora verschiedene Stärken der Darreichungsform im Handel. Seit Anfang des Jahres gibt es jedoch Konkurrenz: Aristo hat eine preisgünstige Alternative des Opioid-Analgetikums auf den Markt gebracht und Verträge mit zahlreichen Krankenkassen geschlossen.

Seit April 2008 hat Teva die Zulassung für Effentora, nun zieht Aristo nach und bringt damit die erste alternative Buccaltablette auf den Markt. Beide Arzneimittel sind für die Behandlung von erwachsenen Krebspatienten geeignet, die bereits eine Opioid-Basistherapie gegen ihre chronischen Tumorschmerzen erhalten, aber weiterhin an Durchbruchschmerzen leiden.

Die Anfangsdosis der Buccaltabletten beträgt in der Regel 100 μg, je nach Bedarf kann sie jedoch erhöht werden. Für eine bestmögliche Dosierung sind daher verschiedene Stärken auf dem Markt: Sowohl die Buccaltabletten von Teva wie auch die neu verfügbaren von Aristo sind in den Wirkstärken 100 μg und 200 μg jeweils in den Packungsgrößen 4 und 28 Tabletten erhältlich. Die Wirkstärken 400 μg, 600 μg und 800 μg sind in Packungsgrößen zu 28 Stück verfügbar.

Preislich liegt die neue Alternative von Aristo etwas unter dem Original: Effentora in einer Stärke von 100 μg hat in der kleinsten Größe einen AVK von 51,25 Euro, das Präparat von Aristo liegt bei 46,15 Euro. Bei der höchsten Dosierung mit 800 μg liegt die 28er-Packung nur bei 263,43 Euro im Vergleich zu 292,69 Euro beim Original. Aristo hat seit Januar zudem Rabattvereinbarungen mit zahlreichen Krankenkassen getroffen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»
Politik

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»
Apothekenpraxis

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»