Applikationssysteme

Transdermale Zubereitungen in der Rezeptur Alexandra Negt, 10.01.2020 09:06 Uhr

Berlin - Bei transdermalen Rezepturen wird der Wirkstoff aus Salben, Cremes oder Gelen von der Haut resorbiert. Durch eine spezielle Galenik gelangen die Arzneistoffe bis in den Blutkreislauf und können systemisch wirken. Um diesen Effekt zu erreichen, müssen Apotheker und PTA auf spezielle Grundlagen bei der Rezeptur-Herstellung zurückgreifen. Die Applikation muss einer genauen Dosierung folgen.

Einsatzbereiche der transdermalen Therapie sind häufig die Schmerz- und Hormonersatztherapie. Die Dosierung kann durch Änderung der aufgetragenen Menge unkompliziert angepasst werden. Die transdermale Applikation hat häufig ein geringeres Neben- und Wechselwirkungspotenzial im Vergleich zur oralen Einnahme. Patienten mit Schluckbeschwerden und Kinder können von diesem Applikationssystem ebenfalls profitieren. Da der „First-Pass-Effect“ umgangen wird, kommt es zu keiner Wirkminderung. Für die Praxis bedeutet das: Dosierungen innerhalb von oral einzunehmenden Darreichungsformen, wie zum Beispiel Kapseln, können nicht eins zu eins für die Herstellung einer transdermalen Creme übernommen werden.

Der Wirkstoff einer transdermalen Zubereitung wird durch direkte Penetration über die Hornschicht aufgenommen. Das sogenannte Stratum corneum besteht aus totem Gewebe und bildet die äußerste Schicht der Epidermis. Diese setzt sich aus Proteinen, Wasser und Lipiden zusammen. Die Penetration von Arzneistoffen erfolgt entlang der Lipide in die tieferen Hautschichten. In diesen Ebenen der Haut können Wirkstoffe leichter absorbiert werden. Nach dem Erreichen der Dermis kann der Arzneistoff über kleinste Blutgefäße in den allgemeinen Kreislauf aufgenommen werden und systemisch wirken.

Innerhalb der Rezeptur können Wirkstoffe wie Isosorbiddinitrat (ISDN), Scopolamin, Fentanyl und diverse Hormone in transdermale Systeme eingearbeitet werden. Für Wirkstoffe mit sehr kurzer Halbwertszeit eignen sich transdermale Systeme ebenfalls. Um eine möglichst homogene Creme zu bekommen, sollte der jeweilige Wirkstoff mit einem passendem Lösungsmittel in geeigneter Menge angerieben werden. Die weitere Einarbeitung der Grundlage sollte schrittweise erfolgen. Die Herstellung in der Fantaschale ist zu bevorzugen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt»

Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch»

Corona-Hotspot in Bayern

Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden»
Markt

Erkältungsmittel

Sinupret-Saft: Bionorica streitet mit BfArM»

Corona beschleunigt Digitalisierung

Hersteller setzen auf eCommerce»

Verbraucher erwarten Schließungen

Nach Corona: Stationärer Handel in der Krise?»
Politik

„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken»

Botendienst-Honorar

VIA: Kassen fallen Spahn in den Rücken»

Corona-Kampagne

SPD sagt: Danke, Apotheke»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Partikel im Vial

Fungizone geht retour»

Krebsmedikament gegen Immunreaktion

Jakavi bei Covid-19»

Rückruf

Isocillin muss retour»
Panorama

Baumwollmasken und chirurgischer Mundschutz

Viren werden beim Husten nicht gestoppt»

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»
Apothekenpraxis

Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung»

So planen die Apothekenteams

Zwangsquarantäne, Morphin-Vorrat und Schnelltests»

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»
PTA Live

50 Euro für eine Atemmaske?

Angeblicher Wucher: Reporter soll PTA bedroht haben»

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»
Erkältungs-Tipps

Husten, Schnupfen, Heiserkeit 

Erkältung: Ab wann sollte man zum Arzt»

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»