Applikationssysteme

Transdermale Zubereitungen in der Rezeptur Alexandra Negt, 10.01.2020 09:06 Uhr

Berlin - Bei transdermalen Rezepturen wird der Wirkstoff aus Salben, Cremes oder Gelen von der Haut resorbiert. Durch eine spezielle Galenik gelangen die Arzneistoffe bis in den Blutkreislauf und können systemisch wirken. Um diesen Effekt zu erreichen, müssen Apotheker und PTA auf spezielle Grundlagen bei der Rezeptur-Herstellung zurückgreifen. Die Applikation muss einer genauen Dosierung folgen.

Einsatzbereiche der transdermalen Therapie sind häufig die Schmerz- und Hormonersatztherapie. Die Dosierung kann durch Änderung der aufgetragenen Menge unkompliziert angepasst werden. Die transdermale Applikation hat häufig ein geringeres Neben- und Wechselwirkungspotenzial im Vergleich zur oralen Einnahme. Patienten mit Schluckbeschwerden und Kinder können von diesem Applikationssystem ebenfalls profitieren. Da der „First-Pass-Effect“ umgangen wird, kommt es zu keiner Wirkminderung. Für die Praxis bedeutet das: Dosierungen innerhalb von oral einzunehmenden Darreichungsformen, wie zum Beispiel Kapseln, können nicht eins zu eins für die Herstellung einer transdermalen Creme übernommen werden.

Der Wirkstoff einer transdermalen Zubereitung wird durch direkte Penetration über die Hornschicht aufgenommen. Das sogenannte Stratum corneum besteht aus totem Gewebe und bildet die äußerste Schicht der Epidermis. Diese setzt sich aus Proteinen, Wasser und Lipiden zusammen. Die Penetration von Arzneistoffen erfolgt entlang der Lipide in die tieferen Hautschichten. In diesen Ebenen der Haut können Wirkstoffe leichter absorbiert werden. Nach dem Erreichen der Dermis kann der Arzneistoff über kleinste Blutgefäße in den allgemeinen Kreislauf aufgenommen werden und systemisch wirken.

Innerhalb der Rezeptur können Wirkstoffe wie Isosorbiddinitrat (ISDN), Scopolamin, Fentanyl und diverse Hormone in transdermale Systeme eingearbeitet werden. Für Wirkstoffe mit sehr kurzer Halbwertszeit eignen sich transdermale Systeme ebenfalls. Um eine möglichst homogene Creme zu bekommen, sollte der jeweilige Wirkstoff mit einem passendem Lösungsmittel in geeigneter Menge angerieben werden. Die weitere Einarbeitung der Grundlage sollte schrittweise erfolgen. Die Herstellung in der Fantaschale ist zu bevorzugen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

J&J: Corona-Impfstoff auch für die EU»

Corona-Vakzine

PEI: Impfstoff womöglich noch in diesem Jahr»

Panne bei Corona-Tests

Söder hält an Huml fest»
Markt

Gericht verbietet Werbeaussagen

DocMorris: Hilft nicht in jeder Lebenslage»

Corona-Impfstoff

Curevac: Ab Freitag an der Börse»

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»
Politik

Novel-Food-Anträge gestoppt – Hersteller zittern

EU will CBD als Betäubungsmittel einstufen»

Werbung für Fernbehandlung

Grundsatzstreit um Telemedizin»

Statistisches Bundesamt

143.000 Menschen ohne Krankenversicherung»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Angst vor Corona-Komplikationen

Jeder Zweite will plötzlich Grippeimpfung»

Missbrauch der Medizin

Antisemitismusbeauftragter: Ärzte sollen mehr über NS-Zeit lernen»

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

PTA-Mörder soll den Rest seines Lebens hinter Gitter»
Apothekenpraxis

Apotheke verliert vor Gericht

Filialverbünde: Wieder Streit um Notdienste»

Geringe Impfbereitschaft bei PTA

Apothekenteams: Angst vor der 2. Welle»

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Tipps gegen Haarausfall

Alopezie: Wenn das Haarkleid schwindet»

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»