Rheinfelden

Neue PTA-Schule: „Das wird einschlagen wie eine Bombe“ Carolin Bauer, 13.07.2018 13:10 Uhr

Berlin - Im Südwesten Baden-Württembergs wird ein neuer PTA-Lehrgang aufgebaut. Die Gewerbeschule in Rheinfelden wird den pharmazeutisch-technischen Ausbildungszweig ab dem Schuljahr 2019/2020 anbieten. Geringe Nachfrage fürchtet Schulleiter Jürgen Maulbetsch nicht: „Das wird einschlagen wie eine Bombe.“

Die Gewerbeschule bietet seit zehn Jahren die Ausbildung zum Chemisch-Technischen-Assistenten (CTA) an. Vor sechs Jahren wurde beantragt, auch PTA-Anwärter unterrichten zu können. „Wir freuen uns sehr. Die Ausbildung ergänzt unser Angebot sehr gut“, sagt Maulbetsch über die Zusage des Kultusministeriums. Die neuen Schüler könnten ohne viel Aufwand von den bereits vorhandenen Räumen profitieren.

Maulbetsch sieht in der Region einen großen Bedarf für PTA. „Wir haben eine hohe Apothekendichte mit großen Betrieben“, sagt er. Das liege unter anderem an der Nähe zur Schweiz. Viele Kunden kämen von dort nach Deutschland in die Apotheken. Die nächste öffentliche Lehranstalt für PTA sei die Walther-Rathenau-Gewerbeschule in Freiburg.

Neu einstellen will Maulbetsch ein bis zwei Apotheker. „Wir müssen uns personell verstärken.“ Der Schulleiter überlegt, ob die neuen Lehrer als Honorarkräfte für die Lehranstalt arbeiten sollen. „Sie sind dann immer am Puls der Zeit“, sagt er. Von der Ausstattung der Labore her könne die Schule die Fachleistung bereits gewähren. Nur ein geringer Ausbau sei nötig. Zunächst sei eine Klasse mit etwa 30 Schülern geplant.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema