Chronisches Schmerzsyndrom

Fresh-up: Fibromyalgie

, Uhr
Berlin -

Bei der Fibromyalgie handelt es sich um eine Erkrankung der Weichteile, welche mit chronischen Muskelschmerzen einhergeht. Häufig kommen durch die langanhaltenden Schmerzzuständen auch psychische Belastungen hinzu, Betroffene sind stark in ihrem Alltag eingeschränkt. Eine Heilung gibt es derzeit nicht.

Betroffene leiden unter starken Muskelschmerzen, welche oft mit Missempfindungen wie Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühlen einhergehen. Die schmerzenden Körperregionen können sich steif anfühlen und in ihrer Funktion beeinträchtigt sein. Besonders häufig betroffen sind der Rücken und Nacken sowie Arme und Beine. Insgesamt gibt es 18 sogenannte „Triggerpunkte“, die besonders druckempfindlich sind und zu Schmerzen führen können.

Die betroffenen Körperregionen können von Patient zu Patient unterschiedlich sein, auch die Schmerzintensität kann variieren. Bei chronischen und schweren Verläufen kommt es zu psychischen Beeinträchtigungen wie Schlaflosigkeit, Erschöpfung und Depressionen, welche die Betroffenen zusätzlich belasten. Oft leiden Fibromyalgie-Patienten auch unter Kopfschmerzen oder einem Reizdarmsyndrom.

Es handelt sich bei der Erkrankung um ein sogenanntes „Schmerzsyndrom“: Die Diagnose erfolgt daher per Ausschlussverfahren anderer Erkrankungen. Obwohl die Ursachen bis heute nicht eindeutig und vollständig geklärt sind, gibt es einige Faktoren, die im Verdacht stehen, die Fibromyalgie zu begünstigen. Stress spielt womöglich eine große Rolle bei der Entstehung und dem Verlauf der Erkrankung. Ebenso sollen Wetter, Bewegung und Temperaturwechsel Einfluss haben. Möglich ist auch eine gestörte Schmerzverarbeitung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»