Eisen-Präparate: Worauf kommt es bei der Beratung an?

, Uhr

Tipp 4: Wechselwirkungen beachten

Die oben beschriebenen Abstände sind zudem wichtig, damit es nicht zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln kommt. Auch auf diese sollte im Beratungsgespräch hingewiesen werden:

  • schwarzer & grüner Tee
  • Kaffee
  • Milch & Milchprodukte
  • Phosphathaltige Lebensmittel (z.B. Cola)
  • Oxalsäurereiche Nahrungsmittel (z.B. Spinat, Rhabarber oder Rote Beete)
  • Phytinsäure-haltige Lebensmittel wie Reis, Soja und Vollkornprodukte
  • Schilddrüsenhormone wie L-Thyroxin: Hier sollte das Eisenpräparat vorzugsweise mittags oder abends eingenommen werden
  • weitere Medikamenten-Wechselwirkungen: Antibiotika, Antazida, Levodopa und Methyldopa, Cholestyramin, Mineralstoffpräparate mit Calcium, Magnesium oder Zink

Tipp 5: Compliance sichern & Vorteile aufzeigen

Wichtig für die optimale Eisen-Supplementierung ist die Compliance. Denn nur, wenn das Präparat regelmäßig und unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen eingenommen wird, können sich die Eisenspeicher wieder füllen. Der wichtigste Punkt für die Compliance ist daher, die Verträglichkeit wie oben beschrieben zu optimieren. Denn kommt es zu Übelkeit oder Verstopfung, brechen viele Patient:innen die Einnahme ab. Jenachdem wie gravierend der Eisenmangel ist, sollte die Therapie drei bis sechs Monate betragen. Denn die Speicher füllen sich nur langsam. Oft wird die Einnahme mit einem Glas Orangensaft aufgrund des Vitamin C-Gehaltes empfohlen, da es für eine bessere Aufnahme sorgen kann. Zur Kontrolle sollte etwa sechs bis acht Wochen nach der Eisenbehandlung mithilfe eines Blutbildes eine Nachkontrolle beim Arzt durchgeführt werden.

Im Beratungsgespräch sollte vor allem auf die Vorteile der Eisen-Substitution hingewiesen werden. So können mögliche Nebenwirkungen in den Hintergrund rücken und die Bedenken relativiert werden. Denn mit einer Motivation vor Augen, klappt es mit der Compliance viel besser. Vorteile der Einnahme können sein:

  • mehr Konzentration
  • bessere geistige Leistungsfähigkeit
  • weniger Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • weniger Blässe
  • weniger Hauttrockenheit
  • kein Frösteln mehr
  • schönere, vollere Haare durch weniger Haarausfall
  • stärkere, kräftigere Nägel

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»