Adexa startet Online-Umfrage für PKA

, Uhr

Berlin - Weil es immer weniger Apothekerhelferinnen gibt, startet die Adexa eine Umfrage zum Thema PKA. Trotz Ausbildungsreform im Jahr 2012 stagnierten die Azubi-Zahlen. Ist ein Apothekenbetrieb auch ohne PKA möglich, will die Gewerkschaft daher wissen. Oder ist die Bezahlung so schlecht?

Heutzutage ist es in vielen Apotheken normal, dass betriebswirtschaftliche Aufgaben wie der Wareneingang vom pharmazeutischem Personal übernommen werden. Einige Inhaber verzichten bewusst auf rein kaufmännisch ausgebildete Mitarbeiter, andere Kollegen haben schlichtweg keine Wahl, weil sie keine PKA finden können. Die Anzahl der Azubis sinkt immer weiter.

Aufgrund der schwierigen Lage hat sich der Adexa-Beirat im August zusammengesetzt und sich intensiv mit der Problematik beschäftigt. Sie möchten den Beruf nicht aufgeben und sind davon überzeugt, dass das Konzept der Apotheke nur dann funktioniert, wenn alle Berufsgruppen richtig eingesetzt werden. Zum richtigen Einsatz gehört auch die verdiente Anerkennung – in Form eines attraktiven Gehalts und dem entsprechenden Vertrauen, betriebswirtschaftliche Aufgaben übertragen zu bekommen. Der Beruf der PKA sollte nicht unterschätzt werden.

Zuerst müssen aus Sicht der Adexa die Grundlagen geklärt werden: Können die Apotheken es sich leisten, auf den PKA-Beruf zu verzichten? Ist es gut, in Zeiten des Fachkräftemangels die einzige Fachkraft, die betriebswirtschaftliches Know-how in ihrer Ausbildung gelernt hat, in der Apotheke nicht mehr im Team zu haben?

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»