Westfalen-Lippe: „Frag das A“ in Portalpraxen APOTHEKE ADHOC, 14.02.2019 13:04 Uhr

Berlin - Bis 2022 sollen in Nordrhein-Westfalen flächendeckend sogenannte Portalpraxen eingeführt werden, um Krankenhausambulanzen und Rettungsdienste zu entlasten. Rückgrat des Systems ist das „Ein-Tresen-Modell“, in das auch der Nacht- und Notdienst der Apotheken eingebunden werden soll. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) hat dazu bereits ein Pilotprojekt: „Frag das A“ wird an die Portalpraxen angeschlossen.

Bei den Portalpraxen handelt es sich um Notfalldienstpraxen, die räumlich und organisatorisch mit der Notfallambulanz eines Krankenhauses verknüpft sind. Die Ziele sind Entlastung und Beschleunigung: Seit Jahren steigen die Beschwerden über eine wachsende Belastung der Notfallambulanzen durch Patienten, die sich nicht notwendigerweise an sie wenden müssten. Wirklich ernste Fälle wiederum müssen deshalb mit unnötig langen Wartezeiten zurechtkommen.

Erkrankte oder verletzte Patienten sollen deshalb in den Portalpraxen über ein „strukturiertes Ersteinschätzungssystem“, bei dem am Tresen Schweregrad und Dringlichkeit beurteilt werden, zum passenden Behandlungsort weitergeleitet werden: die Notfalldienstpraxis eines niedergelassenen Arztes, die Notfallambulanz eines Krankenhauses oder eine Arztpraxis zu den regulären Sprechzeiten. Die Umsetzung des neuen Systems erfolgt in Zusammenarbeit der beiden Apothekerkammern in Nordrhein-Westfalen mit den Ärztekammern, der Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Vereinigung sowie des NRW-Gesundheitsministeriums.

Um im auch in der Arzneimittelversorgung unnötig lange Wege zu vermeiden, soll der Apothekennotdienst mit den Portalpraxen verknüpft werden. Dazu hat die AKWL bereits ein fertiges Konzept in petto: Das Pilotprojekt, das sie Mitte Januar zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) begonnen hat. „Wir haben einen Weg gesucht, wie sich die Apothekerschaft aktiv in das System der Portalpraxen einbringen kann und das Projekt bot sich da sehr gut an“, erklärt ein Sprecher der AKWL auf Anfrage. Dabei wurden in vier allgemeinmedizinischen und kinderärztlichen Praxen in Bochum und Detmold digitale Terminals aufgestellt, die Auskunft über die vier nächstgelegenen Notdienst-Apotheken geben. Außerdem können die Patienten ihre Rezeptinformationen digital an die Apotheken übertragen und so abfragen, ob das verordnete Arzneimittel dort vorrätig ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»
Politik

Berlin

Kammerwahl: Keine Mehrheit für Belgardt»

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

FDA-Zulassung

Brexanalon gegen Wochenbettdepression»

Antirheumatika

Blutgerinnsel in der Lunge: Empfehlung für Xeljanz»

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»
Panorama

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»
Apothekenpraxis

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»

Fehlende Versichertennummer

AOK retaxiert – und hilft Apotheke»
PTA Live

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»