Spahn: 5,9 Millionen von der Heimat-Sparkasse

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss sich immer mehr Fragen zu seinen umstrittenen Immobiliengeschäften stellen lassen. Nachdem er vergeblich versucht hatte, die Berichterstattung über den Kaufpreis seiner Villa in Berlin-Dahlem zu verhindern, rücken nun seine Finanzen ins Blickfeld: Recherchen des Berliner Tagesspiegels zufolge hat Spahn den Villenkauf offenbar vollständig mit Krediten der Sparkasse finanziert, in deren Verwaltungsrat er jahrelang saß. Die Frage ist dabei: Wieso erhält Spahn angesichts seiner offiziellen Einkünfte solche Millionenkredite?

Spahn und sein Ehemann Daniel Funke durften beim Kauf ihrer denkmalgeschützten Villa im Berliner Nobelviertel Dahlem offenbar gänzlich auf den Einsatz von Eigenmitteln verzichten. Das geht auch Grundbuchdokumenten des Amtsgerichts Schöneberg hervor, die der Tagesspiegel einsehen konnte: Demnach hat sich die Sparkasse Westmünsterland im Juli 2020 eine Grundschuld von 1,75 Millionen Euro eintragen lassen – das war bereits bekannt und entspricht im Wesentlichen einer nachvollziehbaren Höhe bei kreditfinanzierten Immobilienkäufen.

Wie nun öffentlich wurde, wurde aber kurz nach Beginn der Medienberichterstattung über den Erwerb Mitte August 2020 noch eine weitere Grundschuld eingetragen, diesmal über 2,5 Millionen Euro, um Kredite der Sparkasse abzusichern. Die Gesamtsumme liegt also mit 4,25 Millionen Euro noch über dem Kaufpreis des Gebäudes und spricht deshalb dafür, dass Spahn und Funke keine Eigenmittel eingebracht haben. Die Sparkasse Westmünsterland hätte den Villenkauf damit vollständig finanziert. Normalerweise machen Banken das nur bei sehr zuverlässigen Kreditnehmern, die ein ausreichend hohes und sicheres Einkommen haben, sowie bei der Einräumung entsprechender Sicherheiten.

Und auch bei den vorherigen Immobilienkäufen hat die Sparkasse demnach eine entscheidende Rolle gespielt, von der Finanzierung einer Wohnung in Spahns Geburtsort Aahaus bis zu den beiden Wohnungskäufen in Berlin-Schöneberg, einer davon aus den Händen von Gematik-Chef Dr. Markus Leyck Dieken. Für die beiden Wohnungen und die Villa in Berlin beläuft sich die Höhe der Grundschulden demnach auf insgesamt 5,7 Millionen Euro zuzüglich Zinsen. Insgesamt haben die Erwerbskosten für Spahns drei Berliner Objekte demnach 5,9 Millionen Euro betragen. Außerdem habe noch ein zweiter Baufinanzierer Geld hinzugegeben und sich im Gegenzug Grundschulden in Höhe von 800.000 Euro eintragen lassen. Das alles wirft Fragen auf.

Die Grundfrage ist dabei: Wieso erhält Spahn solche Millionenkredite – offenbar ohne das entsprechende Eigenkapital einzubringen? Spahn verdient seit 2018 aus seinen Bezügen als Minister und Bundestagsabgeordneter etwas mehr als 20.000 Euro im Monat. Laut der Datenbank von Abgeordnetenwatch hat Spahn seitdem keine bezahlten Nebentätigkeiten angegeben. Bei den angegebenen Mindesteinkünften aus Nebentätigkeiten steht eine Null. Es könnten Einnahmen aus früheren Firmenbeteiligungen hinzukommen. Bereits in der Vergangenheit waren seine Beteiligung an der Agentur Politas – gemeinsam mit dem damaligen DocMorris-Strategiechef Max Müller – und dem Steuersoftwareanbieter Pareton aus seiner Zeit als Finanzstaatssekretär hochumstritten. Zumindest von Politas ist bekannt, dass das Unternehmen nicht viel abgeworfen haben soll. Von diesen beiden Beteiligungen hat er sich aber ohnehin bereits getrennt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken »
Mögliche Einführung im Februar
Scholz für Impfpflicht »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»