EU will Tattoofarben verbieten

Schadstoffe in Farben: Alle Tattoos bald nur noch schwarz-weiß? dpa/ APOTHEKE ADHOC, 28.09.2020 11:05 Uhr

Berlin - Den Pigmenten „Blau 15“ und „Grün 7“ droht das europaweite Verbot in Tätowiermitteln – beide sind nach Angaben von Tätowierern in 60 Prozent aller Farben enthalten. Farbige Motive könnten dann der Vergangenheit angehören, warnt der Bundesverband Tattoo.

Die Pigmente „Blau 15“ und „Grün 7“ sind für viele Tätowierer wichtig. Da sie zur Mischung einer sehr umfangreichen Palette an Farbtönen benötigt werden, sind sie nach Angaben des deutschen Tattooverbands in fast zwei Dritteln aller Tattoo-Farben enthalten. Nun gibt es Bestrebungen in Brüssel, die Pigmente europaweit zu verbieten. Darauf angesprochen, zeichnet Tattooverband-Sprecher Gorden Lickefett ein düsteres Bild für die Branche: „Es wird keine Motive mit blauem Wasser oder grünen Wiesen mehr geben. Keine farbenfrohen Naturmotive oder abstrakte künstlerische Motive“.

Die Pigmente „Blau 15“ und „Grün 7“ seien bereits für die Verwendung in Haarfärbemitteln verboten, heißt es vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR). Ein Beschränkungsvorschlag der Europäischen Chemikalien Agentur (ECHA), der auch die Pigmente „Blau 15“ und „Grün 7“ betrifft, liegt den Angaben zufolge bei der Europäischen Kommission. Demnach sei eine Übergangsphase von zwei Jahren geplant, in der sich Tätowierer und Hersteller nach Alternativen umschauen können. Dabei gehe es auch um die Einschränkung der Pigmente in Tätowiermitteln. Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hatten vor drei Jahren in einem internationalen Kooperationsprojekt belegt, dass sich Farbpigmente in Nanopartikelgröße in Lymphknoten dauerhaft anreichern können. Die ECHA vermutet, dass die beiden Farbstoffe neben Hautirritationen auch Blasenkrebs auslösen können. „Jedoch ist die vorhandene Datenlage zu den gesundheitsgefährdenden Eigenschaften beider Pigmente unvollständig“, sagt BFR-Forscher Michel Giulbudagian. Eine vollständige Risikobewertung ist demnach zurzeit nicht möglich.

In Deutschland hat der Körperkult im Jahre 1946 mit einem Studio in Hamburg seinen Anfang genommen, wie Lickefett erzählt. Die durch das Verbot veränderte Farbpalette ließe sich möglicherweise nicht mehr so gut verarbeiten, mutmaßt der Betreiber der ältesten Tätowierstube Deutschlands, Sebastian Makowski. Ein Verbot wäre eine Katastrophe für alle Farbtätowierer und deren Kunden, sagte Tschiggy Lindner, Inhaberin von „Bubblegum Tattoo“ auf Anfrage. Mögliche Ersatzstoffe könnten in Anbetracht von Farbbrillanz oder Haltbarkeit keine wirklichen Alternativen darstellen. Bereits vor einen knappen Jahr hatte das Landesamt für Lebensmittelsicherheit in Mecklenburg-Vorpommern 14 Tattoo-Farben untersucht und sechs davon unter anderem wegen erhöhter Schwermetallgehalte beanstandet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kooperationen

Roche/Atea: Antivirales Prüfpräparat gegen Covid-19»

Neuer Rekordwert

Erstmals mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca: Todesfall bei Corona-Impfstoff-Studie»
Markt

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»

Nahrungsergänzungsmittel

Zink Verla kommt „immun“»

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»