Bunter Körperschmuck

Schwermetalle & Co: Gesundheitsrisiko Tätowierfarbe? APOTHEKE ADHOC, 26.11.2019 13:43 Uhr

Berlin - In Deutschland ist jeder Fünfte tätowiert, andere Erhebungen ergaben sogar eine noch höhere Quote. Die Tendenz ist jedenfalls steigend. Das Landesamt für Lebensmittelsicherheit in Rostock untersuchte verschiedene Tätowierfarben und sieht in der Tinte weiterhin ein hohes Gesundheitsrisiko. Passende Kundenflyer zu den Themen Tattoofarbe und die richtige Pflege von frischen Tattoos stehen im LABOR als Downloads zur Verfügung.

Insgesamt wurden zehn schwarze und vier farbige Produkte aus unterschiedlichen Tattoostudios in Deutschland analysiert. Von den 14 verschiedenen Tätowierfarben wurden sechs – und damit knapp die Hälfte – vom Amt beanstandet. Der Grund dafür: In zwei Proben waren die Cadmiumgehalte zu hoch. Das Schwermetall gilt als besonders gesundheitsschädlich. Zwei weitere Farbproben enthielten einen nicht deklarierten Konservierungsstoff und zwei andere Farben waren fehlerhaft gekennzeichnet.

Die analysierten Proben waren teilweise original verschlossen und teilweise angebrochen. Acht von ihnen stammten aus den USA und drei aus Deutschland. Die übrigen drei Proben enthielten keine Angaben zur Herkunft. Das Problem: Tätowiermittel bedürfen keiner Zulassung. Daher sind die Hersteller selbst für die Sicherheit der Farben verantwortlich. „Für viele Stoffe der Farbmischungen ist nicht bekannt, wie sie im menschlichen Körper wirken“, heißt es in der Mitteilung des Landesamtes für Lebensmittelsicherheit. Dennoch gelte der allgemeine Grundsatz des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches: Es dürfen nur sichere Produkte eigenverantwortlich verwendet werden.

Bei der Kennzeichnung gab es sowohl fehlende Angaben der verantwortlichen Person beziehungsweise des Verwendungszwecks, sowie in Bezug auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und die Verwendungsdauer nach dem Öffnen. Neben der Kennzeichnung wurden die Farben auf ihren mikrobiologischen Status, den Gehalt an den Konservierungsstoffen aus der Gruppe der Isothiazolinone, sowie die Elemente Arsen, Antimon, Barium, Blei, Cadmium und Nickel geprüft. Isothiazolinone haben schon in relativ geringer Konzentration ein hohes Allergiepotential und stellen damit beim Einbringen in die Haut ein besonderes Risiko dar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»