Regierungsprogramm

SPD lässt Apotheker links liegen

, Uhr
Berlin -

Monatelang haben sich SPD und Unions-Gesundheitspolitiker in der Großen Koalition über eine passende Antwort auf das EuGH-Urteil zur Arzneimittelpreisbindung gefetzt. Sogar die Parteichefs mussten sich beim Koalitionsgipfel in den Streit einschalten. In ihrem Regierungsprogramm macht die SPD jetzt aber einen großen Bogen um die Apotheken und die Arzneimittelversorgung: Darüber verlieren die Sozialdemokraten im 65-seitigen Entwurf kein einziges Wort.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»